Premier League:Crystal Palace stellt Guardiola ein Bein

Lesezeit: 3 min

Manchester City v Crystal Palace - Premier League

Pep Guardiola unterliegt zu Hause gegen Crystal Palace

(Foto: Naomi Baker/Getty Images)

ManCity unterliegt zu Hause, Liverpool kassiert noch den Ausgleich und bangt um Naby Keita. Der FC Arsenal klopft wieder oben an - doch Torhüter Bernd Leno scheint erstmal seinen Platz auf der Bank zu haben. Ronaldo trifft erneut für United.

Champions-League-Sieger FC Chelsea hat am 10. Spieltag der englischen Premier League seine Tabellenführung ausgebaut. Die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel erkämpfte am Samstag ein 3:0 (0:0) beim weiter abstiegsgefährdeten Scheich-Club Newcastle United. Der Tabellenzweite FC Liverpool gab unterdessen eine Zwei-Tore-Führung gegen Brighton & Hove Albion aus der Hand und kam in Anfield nur zu einem 2:2 (2:1). Manchester City verlor zuhause in Unterzahl 0:2 (0:1) gegen Crystal Palace. (Alle Ergebnisse der Premier League finden Sie hier)

Für die Blues, die in Newcastle ohne ihre verletzten Stürmer Timo Werner und Romelu Lukaku sowie den erkrankten Mason Mount auskommen mussten, war Reece James der Mann des Spiels. Der 21-Jährige traf in der 65. und in der 77. Minute für die Tuchel-Elf. Jorginho (81.) erhöhte per Strafstoß nach einem Foul an Kai Havertz. Mit 25 Punkten an der Spitze hat Chelsea nun drei Punkte Vorsprung auf Liverpool.

Die Reds waren durch Jordan Henderson (4.) und Sadio Mané (24.) in Führung gegangen. Ein zweiter Treffer von Mané nach einem schweren Patzer von Brighton-Torwart Robert Sanchez wurde wegen Handspiels aberkannt - genauso ein Abseitstor von Mohamed Salah nach dem Anschluss durch den ehemaligen Salzburger Enock Mwepu (41.). Leandro Trossard (65.) gelang der Ausgleich für die starken Gäste aus Brighton, die in der Tabelle nun Sechster sind. Ein weiterer Wermutstropfen für Liverpool-Coach Jürgen Klopp: Der nach einer Blessur gerade erst zurückggekehrte Ex-Leipziger Naby Keita musste nach 20 Minuten wegen Beschwerden ausgewechselt werden.

Meister Man City geriet im eigenen Stadion früh in Rückstand. Wilfried Zaha (6.) traf für Crystal Palace. Kurz vor der Pause sah Aymeric Laporte für ein Foul an Zaha Rot. Die Cityzens bejubelten nach einer Stunde den vermeintlichen Ausgleich, doch der Treffer von Gabriel Jesus wurde nach Videobeweis wegen einer Abseitsposition aberkannt. Conor Gallagher (88.) machte dann alles klar für Palace.

Manchester United betrieb eine Woche nach dem 0:5-Debakel gegen Liverpool Wiedergutmachung mit einem 3:0 (1:0)-Auswärtssieg gegen Tottenham Hotspur und verbesserte sich mit 17 Punkten auf Platz fünf. Cristiano Ronaldo (39.), Edinson Cavani (64.) und der für Ronaldo eingewechselte Marcus Rashford (86.) trafen für die Red Devils.

Arsenal klettert in der Tabelle

Der deutsche Arsenal-Torhüter Bernd Leno wird trotz seiner guten Pokalleistung am vergangenen Dienstag gegen Leeds (2:0) wohl in der Premier League weiter nur Zuschauer sein. Bei Arsenals 2:0-Auswärtssieg gegen Leicester City am Samstag musste der 29-Jährige Leno erneut von der Bank mitansehen, wie sein Konkurrent Aaron Ramsdale den Sieg der Gunners mit starken Paraden festhielt. Ramsdale hielt unter anderem einen Freistoß von James Maddison sensationell. Der 23 Jahre alte Neuzugang war damit der gefeierte Held der Gunners.

Ramsdale, der nacheinander mit dem AFC Bournemouth und Sheffield United abgestiegen war, kam im vergangenen Sommer zu Arsenal. Sein Wechsel für umgerechnet mehr als 35 Millionen Euro hatte zunächst für Erstaunen gesorgt. Doch nachdem die Londoner mit Leno im Tor die ersten drei Saisonspiele verloren und dabei ganze neun Gegentore kassiert hatten, setzte Trainer Mikel Arteta seit dem vierten Spieltag zwischen den Pfosten auf Ramsdale. Seitdem hat Arsenal in sieben Ligaspielen nicht mehr verloren (fünf Siege, vier Gegentore).

Arteta hatte Leno zuletzt auch öffentlich kaum Hoffnung auf ein Comeback als Nummer eins gemacht. "Ich glaube, er hat unter der Woche eine gute Leistung gezeigt, deshalb ist er hier", sagte der Arsenal-Coach am Freitag. "Wenn er spielt, dann muss er das auf dem höchsten Niveau tun, und wenn er nicht spielt, dann muss er seine Teamkameraden unterstützen, so wie jeder andere auch." Britische Medien spekulieren bereits über einen baldigen Abschied Lenos aus London.

Zur SZ-Startseite
1. FC Union Berlin v FC Bayern München - Bundesliga

SZ PlusBayern in der Einzelkritik
:Coman findet den Pfad durchs Gehölz

Der Franzose bereitet stark vor und trifft selbst. Niklas Süle leistet nur Begleitschutz und Robert Lewandowski verbringt an der Alten Försterei einen arbeitsreichen Tag. Die Bayern in der Einzelkritik gegen Union.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB