Bewohner von Tokio:Von Olympia verdrängt

Kohei Jinno speaks in front of the Olympic Rings monument near the Natioonal Stadium in Tokyo

Im Zeichen der fünf Ringe: Kohei Jinno musste schon wieder für Olympia weichen.

(Foto: Issei Kato/Reuters)

Kohei Jinno, 87, musste für die Spiele sein Heim verlassen. Zum zweiten Mal schon nach 1964. Aber während er sich damals als Teil des japanischen Aufschwungs verstand, fühlt er sich jetzt übergangen.

Von Thomas Hahn, Tokio

Von den vielen schönen Wörtern der japanischen Sprache ist Kohei Jinno eines besonders wichtig: Omoiyari. Anteilnahme. Denn Kohei Jinno findet, dass man bei jeder neuen Entscheidung immer bedenken muss, was diese Entscheidung für andere bedeutet. Wer sich in die Gefühle anderer hineinversetzt, wird immer mehr Verständnis für seine Aktionen bekommen, als jemand, der das nicht tut.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Pilot über Kabul-Luftbrücke
"Wenn der Auftrag lautet zu landen, dann landen wir da"
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Close up of barechested slim woman closing her jeans model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSU
Gesundheit
Ist nur schlank gesund?
Bundestagswahl
In München besteht die Chance auf zwei historische Ergebnisse
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB