Kristina Vogel:"Wenn man Gold will, muss man auch Gold fördern"

Rio 2016 Bahnradsport Kristina Vogel wird Olympiasiegerin im Sprint der Damen 160816 RIO DE J

"Es ist schon so, dass wir immer weiter von der absoluten Spitze abrücken": Kristina Vogel nach ihrem Olympiasieg im Sprint vor fünf Jahren in Rio de Janeiro.

(Foto: Haofei Wang/Xinhua/Imago)

Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel spricht über die Kontroverse, in die sie in Tokio geraten ist, die durchwachsene Bilanz bei den Spielen und die Frage, welchen Spitzensport sich die Gesellschaft leisten will.

Interview von Johannes Knuth

SZ: Frau Vogel, die Tokio-Spiele verliefen für den deutschen Sport durchwachsen, die Nachwehen sind nach wie vor ein großes Thema. Sie haben bereits vor Ort eine Debatte angeschoben, als Sie in Ihrer Rolle als ZDF-Expertin dem Bund Deutscher Radfahrer empfahlen, einen Taktiktrainer einzustellen. Bundestrainer Detlef Uibel hat darauf entgegnet, dass Ihnen ein derartiges Urteil nicht zustehe, da Sie früher "nicht unbedingt die taktisch variabelste Rennfahrerin" waren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Benzinpreise am Morgen in Dresden
Energie
Warum der Ölpreis steigt und steigt
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Dubai Collage Pandora
Pandora Papers
Gangster's Paradise: Warum Dubai einige der bekanntesten Kriminellen der Welt anzieht
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB