Schach-WM:Carlsen und Nepomnjaschtschi starten mit einem Remis

Lesezeit: 1 min

Schachweltmeisterschaft in Dubai

Magnus Carlsen und Jan Nepomnjaschtschi in Aktion

(Foto: Kamran Jebreili/dpa)

Nach 45 Zügen und knapp vier Stunden Spielzeit endet ein ausgeglichenes Auftaktspiel. Carlsen räumte "einige nervöse Momente" ein, zeigte sich aber mit der erreichten Punkteteilung zufrieden.

Mit einem Remis in 45 Zügen hat in Dubai die Schach-WM begonnen. Der russische Spieler Jan Nepomnjaschtschi erzwang gegen Magnus Carlsen aus Norwegen am Freitag in ausgeglichener Stellung nach vier Stunden Spielzeit eine Zugwiederholung. Weltmeister Carlsen spielte Schwarz und bot im achten Zug ein Bauernopfer an, das den meisten Kommentatoren neu und bisher fast nur in Partien zwischen starken Computerprogrammen gespielt worden war. Nepomnjaschtschi zeigte sich vorbereitet, fand aber keinen Weg, um Vorteil zu spielen und opferte den Bauern zurück, um aus der Defensive zu kommen.

Der 31 Jahre alte Herausforderer aus Russland sprach von einer "feinen Partie von Magnus". Carlsen räumte "einige nervöse Momente" ein, zeigte sich aber mit der erreichten Punkteteilung zufrieden. In der zweiten Partie am Samstag ab 13.30 Uhr deutscher Zeit hat der Norweger die weißen Steine.

Laut dem Urteil der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada dürfen Fahne und Symbole Russlands nicht gezeigt werden. Nepomnjaschtschi tritt daher unter dem Logo des Russischen Schachverbands an. Vor der ersten Partie wurde am Spieltisch der Schriftzug "Chess Federation of Russia" entfernt. Nun steht dort nur noch die Abkürzung FCR.

Nepomnjaschtschi belegt in der Weltrangliste zwar nur Platz fünf, wies vor WM-Beginn im direkten Vergleich mit Branchenprimus Carlsen allerdings eine Bilanz von 4:1-Siegen bei sechs Remis auf. Zudem gilt er als Spieler, der sehr schnell kombinieren kann und im Falle eines Gleichstands im entscheidenden Schnell- oder Blitzschachmodus mithalten könnte. Es werden maximal 14 Partien gespielt, das Anfangsrecht wechselt dabei nach jedem Match. Für einen Sieg gibt es einen Punkt, für ein Remis einen halben Zähler. Wer zuerst 7,5 Punkte erreicht hat, ist Weltmeister.

Zur SZ-Startseite

Schach-WM
:Es könnte ein spektakuläres Duell werden

Seit 2013 ist Magnus Carlsen Weltmeister und das Gesicht des Schachsports. Nun wartet gegen Jan Nepomnjaschtschi die wohl schwerste Titelverteidigung auf ihn. Beide setzen eher auf Angriff als auf Verteidigung.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB