bedeckt München
vgwortpixel

Basketball:In der NBA stand Monroe oft in der ersten Fünf

Der deutschen Liga verspricht Monroe großes Spektakel, trotz seiner Maße ist er agil, besonders gerne stopft der Center das Spielgerät mit viel Wucht per Dunking durch den Ring. 2010 wurde er als Pick Nummer sieben bei der NBA-Draft gezogen, Monroe hat in seiner Vita 632 Einsätze in der NBA stehen, dabei stand er 417 Mal in der Anfangsformation seines jeweiligen Arbeitgebers. Im Schnitt holte der Linkshänder 13,2 Punkte und 8,3 Rebounds.

Zuletzt war er in den Playoffs 2019 für Philadelphia aktiv. Werte, die aufhorchen lassen und die nach einer Lösung für die in der Euroleague offensichtlichen Probleme der Münchner unter dem Korb klingen. "Greg ist ein hoch veranlagter, intelligenter Big Man, der perfekt in das System unseres Coaches Radonjic passt", sagt Sportdirektor Daniele Baiesi, "aber nicht nur sein Basketball-IQ ist außergewöhnlich, auch seine Persönlichkeit wird bestens zu unserem Verein passen."

Baiesi führte die Verhandlungen mit Monroe, traf ihn in Amerika und fädelte das Geschäft ein. Dass sich ein Spieler in das Team einfügt, wie es zuletzt Williams vorlebte, ist den Verantwortlichen wichtig. Neben Baiesi zapft stets auch Marko Pesic sein Netzwerk an. Er habe sich unter anderem bei Boban Marjanović informiert, der Serbe war zuletzt in Philadelphia Teamkollege von Monroe: "Was ich gehört habe, hat mir exzellent gefallen."

Noch etwas dürfte dem FCB-Geschäftsführer gefallen, der die Weggänge der Führungsspieler Booker, Williams und Stefan Jovic ja als Chance zu Verbesserung sah. Nach Josh Huestis kommt in Monroe der zweite NBA-Profi, der diesem Versprechen entspricht. Und Pesic kündigt noch einen Guard und einen weiteren Big Man aus dieser Kategorie an. Es kann wieder schnell gehen.