Missbrauch in Südkorea:"Der Trainer schlägt mich, weil ich nicht gut war"

Lesezeit: 4 min

GANGNEUNG SOUTH KOREA - FEBRUARY 20 2018 Shim Suk hee C of South Korea competes in a ladies' 3

Die Shorttrackerin Shim Suk-hee 2018 im Eisoval von Pyeongchang. Nach den Winterspielen in ihrem Heimatland machte sie jahrelangen sexuellen Missbrauch durch ihren Nationaltrainer öffentlich.

(Foto: Valery Sharifulin/imago)

An Südkoreas Sportschulen gelten Entbehrung und Gehorsam als Tugenden. Doch 15 Prozent der Schüler haben Gewalt erfahren. Die Missbrauchsanklage einer Shorttrack-Olympiasiegerin stellt das System nun infrage.

Von Thomas Hahn, Seoul

Es gibt ein Sportlerinnenleben nach der Vergewaltigung, das weiß die Shorttrack-Olympiasiegerin Shim Suk-hee mittlerweile ganz sicher. In Seoul ist sie vor ein paar Wochen offiziell in die halbprofessionelle Mannschaft des Rathausklubs aufgenommen worden. Es gab eine Zeremonie. Bürgermeister Park Won-soon war da, viele Medienvertreter kamen, und Shim Suk-hee, mittlerweile 23, lächelte wie eine, die sich auf die Zukunft freut. Die aktuelle Saison hat sie wegen Verletzungen verloren, für die neue will sie wieder den Sprung in Südkoreas hochdekoriertes Nationalteam schaffen und dann endgültig diese schlimme Geschichte hinter sich lassen, mit der sie nach ihrem Team-Goldgewinn bei Olympia 2018 im heimischen Pyeongchang ganz Südkorea aufgerüttelt hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Mornings; single
Liebe und Partnerschaft
»Was, du bist Single?«
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB