bedeckt München 14°
vgwortpixel

Eisläuferin Sarah Abitbol:"Ich verzeihe nichts"

Alleingelassen: Die ehemalige Paarläuferin Sarah Abitbol, hier nach ihrem dritten Platz bei der EM 2001, erhebt schwere Vorwürfe.

(Foto: Olivier Morin/AFP)
  • Die ehemalige Paarläuferin Sarah Abitbol aus Frankreich erhebt schwere Vergewaltigungsvorwürfe gegen ihren ehemaligen Trainer.
  • Das Land diskutiert seitdem über die Frage, ob sexuelle Übergriffe im Spitzensport toleriert werden.

Sie war 15 Jahre alt. Sarah Abitbol war im Trainingslager, als eines Nachts plötzlich ihr Coach auf ihrem Bett saß. Er roch nach Alkohol, beugte sich über sie und, so erzählt sie heute, vergewaltigte sie. "Das bleibt unser Geheimnis", soll Gilles Beyer gesagt haben, als er das Zimmer wieder verließ. Es war das erste Mal, es war ihr erstes Mal. Dann geschah es immer wieder, zwei Jahre lang.

"Er hat fürchterliche Sachen gemacht", sagt Abitbol: "Warum habe ich nicht geschrien? Warum bin ich nicht davongerannt?" Sie hat selbst keine Antwort. Heute ist sie 44 Jahre alt. Fast drei Jahrzehnte hat es gedauert, bis die mehrmalige französische Paarlauf-Meisterin und Weltmeisterschaftsdritte von 2000 über ihr Trauma sprechen konnte und ein Buch schrieb: Un si long silence. Ein so langes Schweigen.

Es geht um die Frage, ob sexuelle Übergriffe im Spitzensport toleriert werden

Nun ist das Schweigen über sexuelle Gewalt in Frankreichs Eiskunstlauf gebrochen - und das löst eine Schockwelle aus, die nicht nur das kleine Schlittschuh-Milieu des Landes erschüttert, sondern das gesamte Sport-Establishment: Sportministerin Roxana Maracineanu hat sich eingeschaltet und nach einem Vier-Augen-Gespräch den Rücktritt von Eissportverbandchef Didier Gailhaguet verlangt. Er soll Beyer gedeckt haben. Seit Dienstag ermittelt die Staatsanwaltschaft, weil nach Abitbol auch andere ehemalige Läuferinnen Ähnliches über Beyer und weitere Trainer berichten. Ihre Fälle sind womöglich noch nicht verjährt. Doch Gailhaguet, schon vor der Affäre um seinen Freund Beyer ein skandalumwitterter Funktionär, denkt nicht an Rücktritt: "Ich habe Irrtümer begangen, aber keine Vergehen", sagt er trotzig. "Ich bin ein sauberer Mann."

So entspinnt sich ein Machtkampf, in dem es um die Frage geht, ob Vergewaltigung und sexuelle Übergriffe im Spitzensport toleriert werden. Und ob, wie Abitbol beklagt, hinter dieser stillschweigenden Duldung System steckt.

Eiskunstlauf "Meine Hilferufe blieben unerhört"
Vorwurf der Misshandlung im Eiskunstlauf

"Meine Hilferufe blieben unerhört"

Mit 15 Jahren begann Isaak Droysen das Eiskunstlauftraining beim "Meistermacher" Karel Fajfr. Nun erhebt der 19-Jährige schwere Vorwürfe, gegen den Mann, der ihn beschimpfte und schlug, aber auch gegen einen Sportverband, der es geschehen ließ.   Von Barbara Klimke

Nach der Metoo-Bewegung sind in Frankreich in den vergangenen Monaten reihenweise Fälle schweren sexuellen Missbrauchs an Minderjährigen aufgedeckt worden. Erst in der katholischen Kirche, was einen Kardinal zu Fall brachte. Dann in der Filmbranche, wo Frankreichs aufstrebender Schauspielstar Adèle Haenel von Übergriffen durch einen Regisseur berichtete. Zuletzt in der Literaturszene, als die Verlegerin Vanessa Springora ein Buch über den Missbrauch veröffentlichte, dem sie als Jugendliche durch einen einst gefeierten Schriftsteller ausgesetzt war.

Zur SZ-Startseite