Weltfußballer-Wahl:Skandal! Skandal?

Lesezeit: 2 min

Champions League - Group E - Dynamo Kyiv v Bayern Munich

Zweiter bei der Wahl zum Ballon d'Or: Robert Lewandowski.

(Foto: Valentin Ogirenko/Reuters)

Robert Lewandowski hätte den Ballon d'Or verdient gehabt - vielleicht mehr noch als Lionel Messi. Aber es hilft bei der Beurteilung, wenn man diese Wahl als das nimmt, was sie ist.

Kommentar von Christof Kneer

Schon am späten Montagabend blitzten auf der ganzen Welt die ersten Pushmeldungen auf. Skandal! Eklat bei der Wahl zum Weltfußballer! Enorme Mengen an Menschen dürften in fiebriger Spannung ihre Handtelefone geöffnet haben: War ein Spieler wegen Dopings aufgeflogen? War ein Weltstar mit gefälschtem Impfpass angereist? Hatte ein Whistleblower verraten, dass das Emirat Katar die Wahl manipuliert hat? Nein, es war schlimmer. Lionel Messi hatte die Wahl gewonnen. Und Robert Lewandowski nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
Johannes Wimmer
Medizin
"Ich wollte nie wieder so hilflos sein wie damals"
Kueche praktisch
Küchenplanung
"So breite Schubladen wie möglich"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB