bedeckt München 14°

Leichtathletik:Der Fall Alex Schwazer

Alex Schwazer

Der Italiener Alex Schwazer wird 2008 in Peking Olympiasieger über 50 Kilometer Gehen - es ist der Beginn einer der mysteriösesten Schmutzgeschichten der jüngeren Sporthistorie.

(Foto: picture alliance / AP Photo)

Hat Italiens gefallener Olympiasieger, der Leichtathlet Alex Schwazer, den infamsten Sportbetrug seit Dekaden angezettelt? Oder handelt es sich in Wahrheit um eine neue Intrige des organisierten Sports?

Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner

Eine winzige Menge Flüssigkeit soll bald von Köln nach Parma reisen: zehn Milliliter Urin, ein halbes Schnapsglas. Diese zehn Milliliter bergen Sprengstoff für die Sportwelt. Sie sind der Schlüssel zum mysteriösesten Dopingfall der jüngeren Zeit - der Positivbefund des zum zweiten Mal gesperrten italienischen Weltklasse-Gehers Alex Schwazer. Es ist ein Fall, in dem italienische Richter den deutschen Kollegen vorwerfen, ihre Arbeit zu behindern - und ein Fall, in dem der Leichtathletik-Weltverband (IAAF) und die Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) kaum Interesse an Aufklärung zeigen. Deshalb wirft er seine Schatten auch auf die Leichtathletik-WM, die am Freitag in London beginnt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Israel
Wir wären dann so weit
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Die meisten Geschäfte, Supermärkte, Restaurants und Autovermietungen am Münchner Flughafen haben geschlossen. Während d
Wirtschaft in München
Am Boden
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Fans
Masse und Macht
Zur SZ-Startseite