bedeckt München

Lauf-Newsletter:Dem Lockdown davonlaufen

Herbst in Hannover

Sport in Corona-Zeiten: Laufen kann man allen Beschränkungen zum Trotz.

(Foto: dpa)

Der SZ-Minutenmarathon dreht angesichts der aktuellen Corona-Beschränkungen eine Extra-Runde: Fit werden bis Weihnachten mit Trainingsplänen für Anfänger und neuen Zielen für geübte Läufer. Anmelden, Schuhe anziehen - und los geht's!

Von Dirk von Gehlen

Es zählt zu den Paradoxien der pandemischen Gegenwart, dass die Bundesregierung gerade zwar zu einer "nationalen Kraftanstrengung" aufrief, im gleichen Moment aber ankündigte: Orte, an denen Menschen der körperlichen Kraftanstrengung nachgehen wollen, dürfen nicht mehr öffnen. In der Behördensprache heißt das: Schwimmbäder, Sportstätten und Fitnessstudios bleiben geschlossen. Der Deutschlandfunk machte daraus: "Im Amateursport wird nicht mehr trainiert."

Das ist zwar insofern richtig als dass Vereine keine gemeinsame Trainingseinheiten mehr anbieten dürfen. Es ist aber auch völlig falsch, weil sich schon bei der vermeintlichen Sport-Pause im Frühjahr zeigte: Die Menschen laufen dem Lockdown davon.

Die Süddeutsche Zeitung begleitet Sie beim Laufen im Lockdown! Wegen der aktuellen Corona-Beschränkungen haben wir uns entschieden, unser beliebtes Laufprojekt "Minutenmarathon" in einer Weihnachts-Edition anzubieten (Details hier und weiter unten). Und sportlich fittere Menschen fordern wir zu einem Minutenmarathon-Streak heraus: Dabei gilt es, 42 Tage am Stück mindestens eine Meile (1,66 Kilometer) weit zu laufen.

Bereits im Frühjahr hatten wir das Projekt "Minutenmarathon" gestartet, mit dem Laufanfängerinnen und -anfänger den Einstieg in den Sport finden können: Nach einem Trainingsplan sind sie in der Lage, 42,195 Minuten am Stück laufen zu können. Diese berühmte Zahl verleiht dem Projekt seinen Namen. Denn 42,195 ist in Kilometern die Distanz zwischen Athen und Marathon. Übertragen auf Minuten beschreibt diese Zahl die perfekte Herausforderung für Anfängerinnen und Anfänger: den Minutenmarathon!

Die 42 begleitet uns auch bei der zweiten Challenge, zu der wir Sie im Lockdown herausfordern: Laufen Sie jeden Tag, 42 Tage lang. In der Lauf-Community gibt es dafür den Begriff des "Streak-Run". Dabei laufen Sie täglich mindestens 1,66 Kilometer - also ein Meile. Für den Minutenmarathon-Streak ist das Ziel, ab dem 8. November 42 Tage lang täglich zu laufen. Wenn Sie das aus zeitlichen Gründen nicht schaffen, können Sie die Kilometer auch nachholen, so dass Sie in 42 Tage 42 Meilen bewältigen - also 70 Kilometer.

Trainieren Sie mit uns auf Basis des wöchentlichen Laufnewsletters und laufen Sie an Weihnachten ihren ersten Marathon - den Minutenmarathon.

© SZ.de/dvg

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite