bedeckt München 19°
vgwortpixel

Langlauf-Staffel bei Olympia:Trauriges Ende einer Rentnerband

Sotschi 2014 - Langlauf

Total erschöpft: Jens Filbrich

(Foto: dpa)

Der Italiener kommt von links, Jens Filbrich liegt im Schnee, die Ski hinter dem Rücken verklemmt: Schon nach wenigen Kilometern ist die 4x10-Kilometer-Staffel für das deutsche Team gelaufen. Der bittere Abschied einer ganzen Generation.

Jens Filbrich hat den Bösewicht zur Rede gestellt, Dietmar Nöckler, den Italiener. "Er weiß, dass er einen Riesenfehler gemacht hat", ärgerte sich Filbrich. Die deutsche Staffel wollte über 4x10 Kilometer angreifen, vielleicht sogar eine Medaille holen. Filbrich, der Startläufer, lag gut im Rennen. Doch dann kam Nöckler, der Italiener.

"Von links", erzählte Filbrich, sei Nöckler gekommen, "von außerhalb der Strecke". Er fuhr Filbrich über beide Ski, die sogar leicht demoliert wurden. "Der Italiener hat Fips einfach übergemäht", fand Teamkollege Tobias Angerer noch anschaulichere Worte.

Olympia Filbrichs Sturz zerstört Medaillentraum
Langlauf-Staffel der Männer

Filbrichs Sturz zerstört Medaillentraum

Startläufer Jens Filbrich hält über 4x10 Kilometer zunächst gut mit. Doch dann stürzt er und verliert viel Zeit. Die folgenden deutschen Athleten können die Lücke nicht mehr schließen. Gold geht an die Schweden - Gastgeber Russland erkämpft Silber.

Fips, das ist Filbrich, und der lag im Schnee. "Ich kam nicht auf die Füße, weil ein Ski hinter meinem Rücken verklemmt war", erzählte er. Als Filbrich dann doch wieder auf die Füße kam, war die Spitzengruppe weg, rund 40 Sekunden. Es war genau jener Rückstand, den die anderen drei Läufer nicht mehr aufholen konnten. Ein schwacher Trost, dass Nöckler, der Bösewicht, später bei der Jury vorsprechen musste.

Als Schlussläufer Hannes Dotzler schließlich ins Ziel kam, waren die Feierlichkeiten schon in vollem Gange. Die Schweden bejubelten ihren Olympiasieg, die zweitplatzierten Russen (27,3 Sekunden zurück) ließen sich von der gesamten Arena feiern. Und dann waren da auch noch die Franzosen (+31,9 Sekunden), die ihr Glück kaum fassen konnten: Es war ihre erste Staffel-Medaille bei Olympia überhaupt.