Irische Fans bei der Fußball-EMWe will miss the "Boys in Green"

Das schlechteste Team der Fußball-EM hatte die besten Fans dabei. Weder mit den Kroaten, den Spaniern oder den Italienern konnte Irland mithalten. Und dennoch: Wie die "Boys in Green" in und außerhalb des Stadions aufgetreten sind, hat ihnen viele Sympathien eingebracht. Sie werden dem Turnier fehlen - trotz des Gemeckers eines großen irischen Fußballers.

Das schlechteste Team der Fußball-EM hatte die besten Fans dabei. Weder mit den Kroaten, den Spaniern oder den Italienern konnte Irland mithalten. Und dennoch: Wie die "Boys in Green" in und außerhalb des Stadions aufgetreten sind, hat ihnen viele Sympathien eingebracht. Sie werden dem Turnier fehlen - trotz des Gemeckers eines großen irischen Fußballers.

Von Martin Anetzberger

Sie ließen es sich einiges kosten, um bei der Fußball-EM in Polen und der Ukraine dabei zu sein. "Ich habe meine beste Kuh verkauft, um hierher zu kommen", steht auf dieser irischen Fahne, die zwei Fans im polnischen Posen hochhalten. Ob wahr oder nicht, so zeigt dieser Slogan schon den Humor, den die Menschen von der Insel mit zum Turnier brachten - und ihre Begeisterung für Sportveranstaltungen auf der ganzen Welt.

Bild: imago sportfotodienst 19. Juni 2012, 15:372012-06-19 15:37:23 © Süddeutsche.de/sid/dpa/dapd/mane/segi