Internationaler Fußball Arsenal demütigt Southampton

Der FC Arsenal hat ohne den deutschen Fußball-Nationalspieler Mesut Özil problemlos die fünfte Runde des FA Cups erreicht. Beim Premier-League-Konkurrenten FC Southampton setzten sich die Londoner dank eines Doppelpacks von Danny Welbeck (15./22.) und eines Hattricks von Theo Walcott (35./69./84.) mit 5:0 (3:0) durch. Southampton war am Mittwoch durch einen Sieg gegen den FC Liverpool ins Finale des Ligapokals eingezogen.

Der gesperrte Arsenal-Trainer Arsène Wenger schonte im St Mary's Stadion neben Özil auch Torwart Petr Cech. Beide standen nicht im Kader. Stürmer Alexis Sánchez wurde erst in der 65. Minute eingwechselt. Der ehemalige deutsche Nationalspieler Per Mertesacker kehrte nach langer Verletzungspause erstmals in dieser Saison in den Kader der Gunners zurück, kam aber nicht zum Einsatz. Verteidiger Shkodran Mustafi spielte von Beginn an.Wenger selbst musste das Spiel von der Tribüne verfolgen. Der englische Fußballverband hatte den Franzosen in dieser Woche für vier Spiele gesperrt, weil der Coach beim 2:1-Ligasieg gegen den FC Burnley den Vierten Offiziellen beschimpft hatte.

Sané trifft bei Manchester Citys Sieg

Manchester City mit dem ehemaligen Bayern-Trainer Pep Guardiola hat derweil die fünfte Runde Cups erreicht. Mit 3:0 (1:0) setzte sich ManCity souverän beim Liga-Konkurrenten Crystal Palace durch. Die Tore für die Citizens erzielten Raheem Sterling (43. Minute), der deutsche Leroy Sané (71.) und Yaya Touré (90.+2). Stürmer Sergio Agüero stand nicht im Kader. Der ehemalige Wolfsburger Kevin de Bruyne blieb gegen den Tabellen-18. auf der Bank. Neben City erreichte auch Tabellenführer FC Chelsea mit einem deutlichen 4:0 gegen Zweitligist FC Brentford die nächste Runde. Tottenham Hotspur verhinderte in letzter Minute eine Blamage gegen die Wycombe Wanderers aus der vierten englischen Liga und siegte nach zweimaligem Rückstand noch 4:3 (0:2). Heung-Min Son sicherte den Spurs mit seinem Treffer in der siebten Minute der Nachspielzeit das Weiterkommen.

Der letztjährige Champions-League-Finalist Atlético Madrid hat sich wohl endgültig aus dem Titelkampf in der spanischen Fußball-Liga verabschiedet. Bei Deportivo Alaves kam der Achtelfinalgegner von Bayer Leverkusen in der Königsklasse am 20. Spieltag nur zu einem 0:0.Der Tabellenvierte (36 Punkte) versäumte es damit, den Rückstand auf Stadtrivale und Spitzenreiter Real Madrid zumindest vorläufig auf fünf Punkte zu verkürzen. Die Königlichen, die am Sonntag Real Sociedad empfangen, haben aufgrund ihrer Teilnahme an der Klub-WM im Dezember ohnehin noch ein Spiel in der Hinterhand.Auch der FC Sevilla (42/bei Espanyol Barcelona) und der FC Barcelona (41/bei Betis Sevilla) können sich am Sonntag weiter von Atlético absetzen.