bedeckt München 23°

SZ-Podcast "Und nun zum Sport":Wie rechte Fans die Cottbuser Ultraszene unterwandern

Was passiert, wenn Neonazis eine Fankurve für sich vereinnahmen? Beim FC Energie schüchtern Rechtsradikale andere Anhänger ein - und es zeigt sich, dass die Probleme weit über den Fußball hinaus gehen.

In der Fanszene von Energie Cottbus hat sich in den vergangenen 20 Jahren eine Gruppe Neoanzis breit gemacht - "Inferno Cottbus". Als "toxisches Gebilde" bezeichnet der Verfassungsschutz das Netz an Neonazis, das sich in Cottbus gebildet hat. Energie-Anhänger im Stadion berichten von Einschüchterungen und Bedrohungen durch Inferno-Mitglieder. Die Präsenz der Rechten geht so weit, dass sie selbst Teile des Sicherheitspersonals gestellt haben sollen, die Spiele in der Arena betreuten. Was kann ein kleiner Verein wie Energie dagegen tun, wenn seine Fankurve von Typen aus einschlägig bekannten Szenen vereinnahmt wird?

Wie bewertet der Verfassungsschutz die Lage, nachdem sich die vermeintliche Auflösung der "Inferno"-Ultragrupppierung als Farce erweist? Und wie weit lappt das Problem längst über die Stadiontore hinaus ins gesellschaftliche Leben einer ganzen Region? Über ihre intensive Recherche zu dem Thema erzählt Saskia Aleythe bei "Und nun zum Sport" mit Moderator Jonas Beckenkamp - ein Gespräch, das zeigt, wie das Problem der rechten Schläger eine Stadt umtreibt und warum es so schwer ist, in Cottbus "nur" von Fußball zu sprechen.

Sie finden den Sport-Podcast auf iTunes, Spotify, Deezer und allen anderen gängigen Podcast-Apps.

Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast. Sie erreichen die Redaktion dieses Podcasts via podcast@sz.de.

Podcast Was ist los bei Schalke und beim VfB?

SZ-Podcast "Und nun zum Sport"

Was ist los bei Schalke und beim VfB?

Die beiden Bundesligisten sind mit ehrgeizigen Zielen in die Saison gestartet, mehr als Platz 14 und 16 war bisher aber nicht drin. Haben sich die Klubs übernommen oder gibt es - mit neuen Managern - noch einen Weg aus der Krise?   Von Anna Dreher, Christof Kneer und Martin Schneider