bedeckt München 21°

Homosexueller Fanclub:Die Angst der Spieler vor Schwulen-Hass

Die Mitglieder vom schwul-lesbischen FC-Bayern-Fanclub über Beleidigungen im Stadion, das erste Outing eines Profis und attraktive Spieler.

Lisa Sonnabend

6 Bilder

-

Quelle: SZ

1 / 6

Bei jedem Heimspiel sind die Mitglieder von Queerpass Bayern, dem schwul-lesbischen Fanclub des FC Bayern München, in der Allianz Arena.

Fotos: oh

-

Quelle: SZ

2 / 6

Auswärtsspiele verfolgen dei Mitglieder von Queerpass Bayern in der Kneipe Klenze 17 im Münchner Glockenbachviertel.

-

Quelle: SZ

3 / 6

Seit 2005 gibt es Queerpass Bayern, den offiziellen schwul-lesbischen Fanclub des FC Bayern. "Bei unserer Gründung hat man uns ganz normal aufgenommen, keiner hat uns Steine in den Weg gelegt", sagt Mitglied Mario Weiße.

-

Quelle: SZ

4 / 6

Die Mitglieder von Queerpass Bayern spielen auch gemeinsam in einer Fußballmannschaft. Trainiert wird einmal die Woche - manchmal auch weniger.

-

Quelle: SZ

5 / 6

Queerpass Bayern ist nicht nur auf dem Platz und im Stadion aktiv, sondern auch politisch. Auf dem Christopher Streetday in München hatten die Mitglieder ein Plakat dabei: "Fußball ist Vielfalt".

-

Quelle: SZ

6 / 6

Im Stadion werden die homosexuellen Fans gelegentlich beschimpft. "Wenn man die Leute dann jedoch zur Seite nimmt, sagen Sie: 'Es tut mir leid. Eigentlich habe ich gar nichts gegen Schwule'", sagt Mitglied Mario Weiße (vorne links).

Fotos: oh

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB