Bundesliga Doll stößt den Bock um

Hannover-Trainer Thomas Doll beim Spiel gegen Gladbach.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Der Hannover-Trainer regt sich über eine Frage auf, die nicht auf das Spiel gegen Gladbach abzielt. Ein exklusiver Einblick in die Antwort, die er unbedingt geben wollte.

Glosse von Sebastian Fischer

Thomas Doll, Trainer des abgeschlagenen Tabellenletzten Hannover 96, wurde nach dem 0:1 gegen Borussia Mönchengladbach in der Pressekonferenz nach einer Einschätzung seiner persönlichen Situation in der kommenden Saison gefragt. Er antwortete: "Das ist das einzige, was Sie jetzt fragen können? Nichts zum Spiel? Das ist Deutschland. Schadenfreude. Großartig."

An dieser Stelle soll Doll die Gelegenheit bekommen, sich noch einmal fußballfachlich zu äußern. Demnach möchte der Trainer in den letzten fünf Spielen mit Hannover noch einmal alles in die Waagschale legen und alles raushauen, richtig powern, um das Unmögliche möglich zu machen und den Bock endlich umzustoßen. Seine Mannschaft muss dafür in die Zweikämpfe kommen, richtig Alarm machen und Zug rein bekommen. Volle Pulle! Mit der vollen Kapelle! Das haben auch die Fans verdient.

Das Glück erzwingen, auch mal 1:0 in Führung gehen, das wäre wichtig

Im Training muss nun ein anderer Wind wehen. Die Mannschaft soll endlich leben, arbeiten, den Kampf annehmen, eine Reaktion zeigen und am Ende des Tages auch die richtige Antwort geben. Die Spieler müssen an sich selbst glauben, die notwendige Überzeugung an den Tag legen. Es geht um Mentalität, Willen, Leidenschaft. Die Jungs müssen brennen, die Ärmel hochkrempeln, einen Arsch in der Hose haben, Zähne zeigen und: Biss. Entscheidend ist auf dem Platz, und im Abstiegskampf zählen nun mal nur Dreier.

Ja, der nächste Gegner Hertha BSC macht das gut, aber Hannover will jetzt nur noch auf sich schauen, von Spiel zu Spiel. Die anderen kochen auch nur mit Wasser. Und es gibt jetzt eh nur noch Endspiele. Das Glück erzwingen, auch mal 1:0 in Führung gehen, das wäre wichtig. Und dann gewinnen, das wäre der Brustlöser. Großartig.

Bundesliga Krücken statt Orden für Neuer

FC Bayern

Krücken statt Orden für Neuer

Der Torhüter des FC Bayern fällt mit einem Muskelfaserriss rund zwei Wochen aus, im Training zoffen sich Coman und Lewandowski - trotzdem spricht im Titelkampf mit dem BVB viel für die Münchner.   Von Ulrich Hartmann