Deutschland bei der Handball-WM Entsetzen bei der Schlusssirene

Bedient: Torhüter Andreas Wolff.

(Foto: dpa)
  • Deutschlands Handballer verlieren auf dramatische Weise das Spiel um Platz drei gegen Frankreich.
  • Die Entscheidung fällt in allerletzter Sekunde - die Enttäuschung ist riesig.
Von Saskia Aleythe, Herning

Ein freier Blick auf die Uhr hätte vielleicht schon genügt. Die letzten Sekunden liefen herunter auf dem Videowürfel, der in der Arena in Herning direkt über der Mittellinie hängt. 25:25 zwischen Deutschland und Frankreich prangte dort oben, Matthias Musche hatte nicht nur den Ball in der Hand, sondern auch die Entscheidung um Bronze bei der Handball-WM. Aber der Linksaußen konnte die Zeit nicht erkennen, zu spitz war der Winkel direkt zum Hallendach. "Ich wusste nicht, ob noch drei oder zehn Sekunden zu spielen sind", sagte er später, er entschied sich fürs Angreifen, einen Pass auf Kreisläufer Hendrik Pekeler. "Wenn er den fängt und reinmacht, sind wir alle Helden", sagte Musche, "so halt nicht."

Handball-WM Dänemark wird hoch überlegen Weltmeister in eigener Halle
Handball-WM

Dänemark wird hoch überlegen Weltmeister in eigener Halle

Die dänische Nationalmannschaft ist zum ersten Mal Handball-Weltmeister. Mit dem eigenen Publikum im Rücken hat Norwegen keine Chance. Die Dänen siegen mit 31:22.

Es waren dramatische Sekunden, die vom letzten WM-Auftritt der deutschen Handballer nun in Erinnerung bleiben: Pekeler konnte den Ball nicht annehmen, bekam trotz Abwehrhand im Gesicht keinen Freiwurf und dann waren halt doch noch genügend Sekunden auf dem Würfel, dass Nikola Karabatic noch das 25:26 erzielen konnte. "Wir haben 15 Sekunden Zeit, das Spiel zu gewinnen. Und schaffen es in der Zeit, das Spiel zu verlieren. Das ist natürlich sehr sehr traurig", sagte Torhüter Andreas Wolff, der sein Team durch insgesamt zwölf Paraden überhaupt erst die Chance auf Bronze erhalten hatte.

Noch zur Halbzeit führte die Mannschaft von Christian Prokop mit 13:9. Und verabschiedete sich nun mit einem weiteren beherzten Auftritt, aber eben auch diesem Schmerz im Bauch. "Das ist brutal, das ist bitter", sagte Prokop. Es wäre die erste WM-Medaille seit dem Gold-Triumph 2007 gewesen.

"Irgendwann werden wir uns belohnen", hatte der Trainer noch in der Vorrunde angekündigt. Schon da war man auf Frankreich getroffen und hatte erst in den letzten Sekunden durch einen Freiwurf den Ausgleich kassiert. Mit traurigen Augen saß Prokop nun nach dem verlorenen Spiel um Bronze auf der Pressetribüne. "Ein Lucky Punch wäre verdient gewesen", sagte er, "aber Frankreich war heute die cleverere Mannschaft." Karabatic, zwei Plätze weiter, war anzumerken, dass er den Sieg fast schon als glücklich empfand. "Sie haben gekämpft und es uns sehr schwer gemacht", sagte der ehemalige Welthandballer mehrfach, "Deutschland hätte gewinnen können, das dürfen wir nicht vergessen."

Zwei Wochen lang waren die Zuschauer in Berlin, Köln und Hamburg in Ekstase ausgebrochen, wenn die deutschen Handballer in die Arenen einliefen, nun musste die Mannschaft um Kapitän Uwe Gensheimer erstmals auswärts antreten. Zum Glück kann man sagen: Das vorher gesetzte Ziel war ja, es ins Halbfinale zu schaffen und sich damit unter die besten vier Mannschaften der Welt zu manövrieren, um dann nach Herning zu reisen. Die Norweger hatten dem Prokop-Team am Freitagabend den Finaleinzug vermiest. Ein Halbfinale, nach dem alle Deutschen bekannten: Norwegen war einfach besser.

Handball-WM Der Gegner war besser. Punkt aus
Deutsches Aus bei der Handball-WM

Der Gegner war besser. Punkt aus

Der Sieg der Norweger gegen Deutschland war hochverdient. Bundestrainer Prokop muss nun ein Team entwickeln, das auch ohne Heimvorteil mit der Weltspitze mithalten kann.   Kommentar von Carsten Scheele

Von Enttäuschung in den Gliedern war der DHB-Auswahl gegen die Franzosen nichts anzumerken: Nach fünf Minuten führten sie mit 4:2. Dann folgte ein erster Bruch im Spiel, Patrick Wiencek musste mit Zeitstrafe auf die Bank, Kentin Mahé nutzte uninspirierte Würfe von Wiede und Drux zu zwei leichten Treffern auf das verwaiste deutsche Tor und machte das 4:5 (7.).

Die Abwehr, die sich gegen Norwegen nicht in Finalform präsentiert hatte, schuftete wieder dafür, sich den Ruf als die beste der Welt zu erarbeiten. Sie verteidigten konzentrierter und flinker - und auch Andreas Wolff hatte den Ärger über das Halbfinal-Aus verkraftet. Zur Halbzeit waren ihm schon sieben Paraden bei 13 Würfen gelungen, eine überragende Quote von 54 Prozent. Deutschland führte 13:9. Das roch schon nach Belohnung. Uwe-Uwe-Rufe gingen durch die Halle, die Zuschauer hatten sich ohnehin auf die Seite der Deutschen geschlagen.