bedeckt München

Gruppenauslosung WM 2010:Lieber Ribéry als Ronaldo

Frankreich oder Portugal? Mexiko oder Südkorea? Elfenbeinküste oder Ghana? Die sueddeutsche.de-User haben abgestimmt, welche Gruppe für die DFB-Elf am schwierigsten wäre.

Der deutschen Fußball-Nationalmannschaft haftet der Ruf an, bei den Auslosungen der Weltmeisterschafts-Gruppen oftmals vom Glück begünstigt zu werden. Ob das tatsächlich so war, mag jeder bei einem Blick auf die letzten fünf Weltmeisterschaftsendrunden selbst beurteilen. 2006 war die DFB-Elf in einer Gruppe mit Polen, Ecuador und Costa Rica, 2002 mit Kamerun, Irland und Saudi-Arabien, 1998 mit Jugoslawien, Iran und USA, 1994 mit Spanien, Südkorea und Bolivien und 1990 mit Jugoslawien, Kolumbien und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Portugal um Angreifer Cristiano Ronaldo wäre nach Meinung der

sueddeutsche.de

-Leser ein schwererer Gegner als Frankreich.

(Foto: Foto: AP)

Als bisher schwerste Vorrundengruppe einer deutschen Mannschaft gilt die Konstellation aus dem Jahr 1986. Damals traf das von Franz Beckenbauer betreute Team auf Dänemark, Uruguay und Schottland. Nur mit viel Mühe und mit lediglich einem Sieg und einem Unentschieden qualifizierte sich die Mannschaft fürs Achtelfinale - um sich dann im weiteren Turnierverlauf zu steigern und doch noch bis ins Finale zu kommen.

Nun steht am Freitag die nächste Auslosung an, in Kapstadt werden die Vorrundengruppen für die WM 2010 gezogen. Oliver Bierhoff reagierte nach der Veröffentlichung der Setzliste und der Einteilung der sogenannten Lostöpfe unaufgeregt. "Wir freuen uns jetzt auf die Auslosung, die Spannung wird bei allen WM-Teilnehmern groß sein. Für uns ist alles möglich. Wir können durchaus auf drei schwere Brocken in der Vorrunde treffen", sagte er.

Wen aber meint Bierhoff, wenn er von "drei Brocken spricht"? Deutschland ist als gesetzter Gruppenkopf in Topf eins und bekommt aus Topf zwei eine der folgenden acht Mannschaften zugelost: Japan, Südkorea, Nordkorea, Australien, Neuseeland, USA, Mexiko oder Honduras. In Topf drei warten Nigeria, Elfenbeinküste, Ghana, Kamerun, Algerien, Paraguay, Chile oder Uruguay. Und aus Topf vier drohen Frankreich, Portugal, Dänemark, Slowakei, Slowenien, Schweiz, Griechenland oder Serbien.

Seit die Fifa diese Einteilung veröffentlich hat, diskutieren die Fußball-Fans, was die schwierigste Konstellation für die deutsche Mannschaft wäre. Sind die Mexikaner unangenehmer als die Südkoreaner? Gibt es aus dem Afrika/Südamerika-Topf einen härteren Gegner als die Elfenbeinküste? Und ist Frankreich mit Ribéry ein größerer Brocken als Portugal mit Ronaldo?

Die sueddeutsche.de-User haben über diese Frage abgestimmt - und sind dabei zu dem Ergebnis gekommen, dass sie lieber ein Spiel gegen Ribérys Franzosen als gegen Ronaldos Portugiesen hätten. Nach ihrer Einschätzung wäre eine Gruppe mit Portugal, der Elfenbeinküste und Mexiko am schwersten, eine Konstellation mit Algerien, Nordkorea sowie Griechenland, Slowenien oder der Slowakei am leichtesten.

WM-Qualifikation

Handspiel rettet Frankreich