Gladbach in der Bundesliga:Fohlen im Streichelzoo

Gladbach in der Bundesliga: Joe Scally, Nico Elvedi und Julian Weigl kucken enttäuscht drein, dabei haben sei beim 0:0 gegen Darmstadt Gutes getan.

Joe Scally, Nico Elvedi und Julian Weigl kucken enttäuscht drein, dabei haben sei beim 0:0 gegen Darmstadt Gutes getan.

(Foto: Christof Koepsel/Getty Images)

Mönchengladbach gewinnt grundsätzlich nicht gegen Tabellenletzte - auch im fünften Anlauf gegen Darmstadt kommt die Borussia nicht über ein 0:0 hinaus. Schlecht fürs Punktekonto. Gut fürs Karma.

Glosse von Ulrich Hartmann

Der Fußball muss noch lernen, dass Helfen und Schenken den Menschen zufriedener macht. Erfolgsdruck im Wettbewerb schließt Wohltätigkeit normalerweise aus. Dabei ist Mitgefühl eine bedeutsame Tugend. Praktizierte Barmherzigkeit macht glücklich und kann durch spezifische Hormone sogar schmerzlindernd wirken. Wer beim Fußball als Samariter auftritt, statt seine Kontrahenten zu demütigen, muss zwar mit Pfiffen von der Tribüne und schlechten Noten in der Fachpresse rechnen, wird aber mit Glücksgefühlen und der Aussicht auf ein längeres Leben belohnt. Nächstenliebe statt Brechstange! Vorbildfunktion erfüllen hier die Fußballer von Borussia Mönchengladbach. Sie engagieren sich für tabellarisch Benachteiligte.

Ein Bundesliga-Spiel gegen einen Tabellenletzten (auch bekannt als "Schlusslicht" oder "Träger der roten Laterne") ist psychologisch herausfordernd. Wie den Erfolglosen und Verspotteten begegnen? Es hilft wenig, ihnen während des Spiels einen Tee zu kochen, ein Schaumbad einzulassen oder ganz lieb den Arm zu streicheln. Effektive Wohltätigkeit erfordert, Punkte zu spenden. Am besten drei pro Spiel, mindestens aber einen.

Diesen selbstlosen Ansatz pflegen die Gladbacher. Sie haben in bislang 21 Saisonspielen schon fünfmal gegen einen Tabellenletzten spielen müssen und dabei jedes Mal uneigennützig auf den Sieg verzichtet. Zuletzt beim 0:0 am Samstag gegen Darmstadt, zuvor auch schon am vierten Spieltag im Hinspiel in Darmstadt (3:3), am siebten Spieltag gegen Mainz (2:2), am achten Spieltag in Köln (1:3) sowie am 14. Spieltag bei Union Berlin (1:3).

Die Deutsche Fußball Liga erwägt nun, für solch beispielhaft karitatives Engagement einen Wohltätigkeitspreis ins Leben zu rufen. Er wäre mit einem Mannschaftsausflug in einen Streichelzoo nach Wahl dotiert. Dies könnte sich just dann als therapeutisch hilfreich erweisen, sollte den gutherzigen Gladbachern mit ihrer woken Zivilcourage bald selbst der Abstieg drohen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFC Bayern beim 0:3 in Leverkusen
:Münchner Unfreiheit

Keine richtige Torchance, 18 Ballkontakte für Harry Kane - und niemand, der Fußball "zocken" will: Der FC Bayern wirkt beim 0:3 in Leverkusen wie eine Mannschaft, die den Kern des Spiels verlernt hat.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: