bedeckt München

Fußball-WM:Mit 160 Paar Fußballschuhen in Russland gelandet

Auf dem Weg zur Mannschaftsunterkunft in Watutinki hat der Weltmeister neben Ausrüstung und Mitarbeitern auch einige Probleme im Gepäck.

Von Dominik Schelzke

1 / 8

Abflug

Abflug der deutschen Mannschaft nach Russland

Quelle: dpa

Die Nationalmannschaft besteigt in Frankfurt am Main den Sonderflug LH 2018 mit der Aufschrift "Fanhansa - Mannschaftsflieger". Bei strömendem Regen und über einen grünen Teppich erreicht die 63-köpfige Delegation ihre Maschine. Der Flieger mit Ziel Moskau-Wnukowo hebt mit leichter Verspätung um 13.29 Uhr ab. Das DFB-Team soll um 16.10 Uhr MESZ in Moskau ankommen und von da Richtung WM-Quartier in Watutinki weiterfahren.

2 / 8

Joachim Löw

Abflug deutsche Mannschaft nach Russland

Quelle: dpa

Joachim Löw (links) und Assistenztrainer Marcus Sorg gehen zum Flieger. Der Bundestrainer geht mit einigen Fragezeichen und Problemen in die WM. Aber: "Jammern gilt nicht", betont Löw, der dem Turnier grundsätzlich "in freudiger Erwartung" entgegengeht.

3 / 8

Manuel Neuer

Abflug deutsche Mannschaft nach Russland

Quelle: dpa

Manuel Neuer kann selbst der Regen nichts anhaben. Er ist rechtzeitig zur WM wieder fit geworden und schreitet lächelnd über den grünen Teppich und vorbei an den Lufthansa-Stewardessen. Allerdings dürften nicht alle deutschen Spieler seine Laune teilen ...

4 / 8

Mesut Özil

Abflug der deutschen Mannschaft nach Russland

Quelle: dpa

... Mesut Özil zum Beispiel steht die Anspannung der vergangenen Wochen förmlich ins Gesicht geschrieben. Die Erdoğan-Affäre belastet das DFB-Team auch kurz vor dem Abflug nach Russland. Während Nationalmannschaftskollege Ilkay Gündoğan sich bereits zu dem Vorfall geäußert hat, schweigt Özil seither beharrlich. Und wird dies - laut Teammanager Oliver Bierhoff - auch weiterhin tun: "Das ist seine Aussage. Ich gehe davon aus, dass er das durchzieht."

5 / 8

Wer noch alles dabei ist

Abflug der deutschen Mannschaft nach Russland

Quelle: dpa

Einer mit Kopfhörern, die anderen ohne - Antonio Rüdiger, Toni Kroos, Marco Reus, Kevin Trapp und Timo Werner (von links) auf dem Weg zum Flugzeug. Im Frachtraum der deutschen Maschine befinden sich zum Beispiel 160 Paar Schuhe und 26 Sätze Trikots. Außerdem gehören zur Delegation: zwei Köche, vier Ärzte, vier Physiotherapeuten, Analysten, Fitnesstrainer sowie Medien- und Organisationspersonal.

6 / 8

Ankunft

Ankunft der deutschen Mannschaft in Russland

Quelle: dpa

Die deutsche Nationalmannschaft ist nach zweieinhalbstündigem Flug plangemäß und sicher auf dem internationalen Flughafen Wnukowo in Russland gelandet. Oliver Bierhoff verlässt als einer der ersten die Maschine.

7 / 8

Flughafen Wnukowo

WM 2018 - Ankunft der deutschen Mannschaft

Quelle: dpa

Nach dem Trainerteam verlassen auch die Spieler die Maschine. Joachim Löw und Oliver Bierhoff "stehen Spalier". Vom Flughafen geht es nun ins Team-Quartier nach Watutinki - rund 40 Kilometer südwestlich vom Stadtzentrum Moskaus entfernt. Dort wird die Mannschaft am Mittwoch um 10 Uhr eine öffentliche Trainingseinheit auf dem Gelände des ZSKA Moskau absolvieren, bevor am Sonntag um 17 Uhr die Auftaktpartie gegen Mexiko ansteht.

8 / 8

WM-Quartier Watutinki

WM 2018 - Quartier deutsche Nationalmannschaft

Quelle: dpa

Hier endet die heutige Reise der Nationalmannschaft - die WM-Unterkunft Watutinki. Das karg anmutende Quartier wurde vor allem aufgrund seiner logistischen Vorteile ausgewählt. Es liegt sowohl in der Nähe der ersten Spielstätte (Luschniki-Stadion) als auch eines der Flughäfen in Moskau. Im "Ozdorowitelnij Komplex", dem extra neu gebauten Teil des Geländes, sind 72 Zimmer für die deutsche Fußball-Delegation vorbereitet.

© SZ.de/dpa/sid/schma
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema