Fußball-Transfers Modeste provoziert mit Chinareise

Wechselwillig: Anthony Modeste.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Der Stürmer will seinen Weggang vom 1. FC Köln offenbar forcieren. Schalke verhandelt mit dem FC Nantes, Callsen-Bracker verlängert in Augsburg.

Bundesliga, 1. FC Köln: Torjäger Anthony Modeste scheint seinen Weggang vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln forcieren zu wollen. Medienberichten zufolge soll der Franzose eigenmächtig nach China geflogen sein, um bei seinem potenziellen neuen Klub Tianjin Quanjian den Medizincheck zu absolvieren. Einziger Haken an der Sache: Die Kölner Verantwortlichen wussten von Modestes Alleingang nichts. "Ich weiß nicht, was die Spieler im Urlaub machen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass sie eine Fernreise machen", sagte Kölns Geschäftsführer Jörg Schmadtke der Bild und führte aus: "Ein Medizincheck kann erst absolviert werden, wenn eine Einigung erzielt ist."

Und einig sind sich die Parteien eben noch nicht in allen Punkten. Während die Ablösesumme auf 35 Millionen Euro fixiert zu sein scheint, sollen Modestes Berater Patrick und Etienne Mendy auch eine zusätzliche Bonuszahlung fordern. Diese möchte der Klub nicht bezahlen. So zieht sich der Transfer schon über Wochen hin. Das Interesse der Chinesen am 29 Jahre alten Modeste besteht bereits seit der Winterpause. Damals hatte Schmadtke ein wohl noch deutlich höheres Angebot für den Torjäger abgelehnt.

Augsburg, Callsen-Bracker: Der FC Augsburg hat den Vertrag mit Abwehrroutinier Jan-Ingwer Callsen-Bracker um ein Jahr bis zum Sommer 2018 verlängert. Dies teilte der Fußball-Bundesligist am Dienstag mit. Callsen-Bracker war im Januar 2011 von Borussia Mönchengladbach zu den Fuggerstädtern gewechselt. Wegen einer langwierigen Sprunggelenkverletzung absolvierte der 32-Jährige in der vergangenen Saison nur ein Bundesligaspiel.

Doping Fifa prüft Dopingverdacht gegen russische Fußballer
Fußball

Fifa prüft Dopingverdacht gegen russische Fußballer

Sämtliche Spieler des WM-Kaders 2014 sollen auf der Verdächtigenliste der Welt-Anti-Doping-Agentur stehen, behauptet eine englische Zeitung. Die Aufregung ist groß.   Von Thomas Kistner

"Es ist beeindruckend, wie sich Jan nach seiner schweren Verletzung zurückgekämpft hat. Es freut mich, dass er schon in der letzten Saison sein Comeback feiern konnte und nun die komplette Vorbereitung wieder mit dem Team bestreiten kann", sagte Manager Stefan Reuter.

FC Schalke, Verhandlungen: Der FC Schalke 04 kann wohl bald die ersten beiden Neuzugänge für die kommende Saison vermelden. Laut Medienberichten aus Frankreich forciert Amine Harit vom FC Nantes seinen Wechsel zum Fußball-Bundesligisten. Dabei setze der 20 Jahre alte Mittelfeldspieler seinen aktuellen Verein immer mehr unter Druck, klagte Klubpräsident Waldemar Kita am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Nantes. "Er will nicht zurückkommen. Was sollen wir tun? Ich wollte ihn nicht verkaufen.

"Harit hat beim französischen Erstligisten noch einen Vertrag bis 2020. Dem Vernehmen nach verlangt der Club des neuen Trainers Claudio Ranieri eine Ablöse von zwölf bis 15 Millionen Euro, Schalke schweben maximal zehn Millionen Euro vor. Immer wahrscheinlicher wird auch ein Transfer von Pablo Insua. Der 23 Jahre alte Innenverteidiger von Deportivo La Coruna soll am Wochenende bereits zu finalen Gesprächen in Gelsenkirchen gewesen sein. Der spanische Radio-Sender Onda Cero berichtete, dass die Königsblauen bereit seien, rund 3,5 Millionen Euro Ablöse für Insua zu bezahlen.

Ligue A, OGC Nizza: Der italienische Skandal-Stürmer Mario Balotelli bleibt dem französischen Fußball-Erstligisten OGC Nizza erhalten. Wie der Klub von Trainer Lucien Favre am Sonntag vermeldete, unterzeichnete der 26-Jährige einen Vertrag für ein weiteres Jahr. Sein aktueller Kontrakt wäre Ende Juni ausgelaufen. Balotelli war 2016 nach Nizza gewechselt und trug mit seinen 15 Treffern entscheidend zu Tabellenplatz drei und der Champions-League-Qualifikation der Franzosen bei. Zuletzt war der Angreifer auch mit Borussia Dortmund in Verbindung gebracht worden.

Confed Cup Schöne Aussicht bei den Schweinswalen Bilder

DFB-Elf beim Confed Cup

Schöne Aussicht bei den Schweinswalen

Mit einem 3:1 gegen Kamerun wird die DFB-Elf Gruppensieger und darf bis zum Halbfinale gegen Mexiko weiter in Sotschi am Meer wohnen - für Joachim Löw ist es ein besonderer Sieg.   Von Philipp Selldorf

Bundesliga, FC Bayern: Fußball-Europameister Renato Sanches möchte trotz eines enttäuschenden ersten Bundesliga-Jahres beim deutschen Meister Bayern München bleiben. "Die Bayern sind ein großer Club. Im Prinzip möchte ich bleiben und dort mein Bestes geben", sagte der 19-Jährige nach einem Bericht der Sportzeitung Record am Wochenende bei der Abreise des portugiesischen Teams von der U21-EM in Polen. Der 2016 für rund 35 Millionen Euro verpflichtete Sanches war in seiner ersten Saison in München nur Ergänzungsspieler und gilt deshalb bereits wieder als Verkaufskandidat. "Wenn ich nicht bleiben kann, werde ich mich nicht entmutigen lassen", sagte der Mittelfeldspieler.

Bundesliga, Leverkusen: Fußball-Nationalspieler Julian Brandt hat einen Abschied von Bayer Leverkusen in diesem Sommer ausgeschlossen. "Sowohl mein Bauch als auch mein Kopf sagen mir, dass der Moment für einen Wechsel noch nicht gekommen ist", sagte der 21-Jährige dem kicker. Zum einen berge ein Transfer "zu einem noch größeren Klub" ein Jahr vor der WM das Risiko, "dass man sich erst eingewöhnen muss und womöglich auf weniger Spiele kommt". Zum anderen müsse er in Leverkusen nach der insgesamt schwachen vergangenen Saison "auch etwas zurechtrücken und wieder geradebiegen" .Er sehe sich "in der Pflicht, den Klub wieder dahinzubringen, wo er hingehört, und das bedeutet für mich: unter die ersten Sechs", sagte Brandt. Bayer hatte in der abgelaufenen Spielzeit lediglich Rang zwölf belegt und die internationalen Wettbewerbe damit klar verpasst.

Bundesliga, HSV: Fußball-Bundesligist Hamburger SV hat den Vertrag mit Stürmer Bobby Wood bis ins Jahr 2021 verlängert. Der von zahlreichen Clubs umworbene 24-Jährige unterschrieb bei den Hanseaten einen langfristigen Kontrakt. "Bobby ist ein Schlüsselspieler für unsere Offensive", erklärte HSV-Sportchef Jens Todt am Samstag in einer Vereinsmitteilung.

Am Vortag hatte Leihspieler Kyriakos Papadopoulos seinen Verbleib beim HSV verkündet. Der 25 Jahre alte griechische Nationalspieler schrieb am Freitagabend, dass er die "nächsten drei Jahre beim HSV" sein werde. Für die vergangenen sechs Monaten war der Innenverteidiger von Bayer Leverkusen lediglich ausgeliehen worden. Der HSV hat die Verpflichtung bislang nicht bestätigt.