bedeckt München 10°
vgwortpixel

Fußball-Transferblog:Kadlec oder Bendtner?

Nicklas Bendtner

Droht der Bendtner-Transfer doch zu scheitern?

(Foto: dpa)

Eintracht Frankfurt sucht noch einen Stürmer, der Däne Nicklas Bendtner fordert allerdings ein hohes Gehalt. Eine Alternative kommt aus Tschechien. Gerüchte und Wechsel im Transferblog.

Die Verpflichtung von Stürmer Nicklas Bendtner gestaltet sich für Eintracht Frankfurt schwieriger als zuletzt vermutet. Laut Frankfurter Rundschau war der Spieler des FC Arsenal am Dienstag in Frankfurt, um sich in der Geschäftsstelle mit Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner zu treffen. Bendtner zeigte sich dem Vernehmen nach angetan vom Verein. "Er hat signalisiert, sich Eintracht Frankfurt gut vorstellen zu können", berichtete Hübner nach dem Treffen.

Auch mit seinem Verein Arsenal sind sich die Frankfurter einig, doch die Gehaltsvorstellungen des 25-Jährigen sind für die Eintracht wohl nicht zu stemmen. Beim FC Arsenal verdient Bendtner etwa vier Millionen Euro, würde sich in Frankfurt mit 2,8 Millionen Euro begnügen. Doch selbst dann würde der Däne weit über den beiden Topverdienern Alexander Meier und Pirmin Schwegler liegen, die pro Jahr 1,8 Millionen Euro einstreichen. Hübner dazu: "Jetzt liegt es an uns. Wir müssen prüfen, ob es finanziell machbar ist." Und es sieht eher schlecht aus.

Sollte es mit der Verpflichtung von Nicklas Bendtner nicht klappen, hat Frankfurt schon den nächsten Stürmer auf dem Zettel. Vaclav Kadlec ist angeblich der absolute Wunschspieler von Trainer Armin Veh. Zudem ist er im Gegensatz zu Bendtner und den weiteren Eintracht-Stürmern Srdjan Lakic und Joselu kein echter Mittelstürmer, sondern kann auch über die Flügel kommen. Einzige Sorge bleibt, dass sein aktueller Verein Sparta Prag den Tschechen auf keinen Fall abgeben will. Der Vertrag des 21-Jährigen läuft noch bis 2014.

© Süddeutsche.de/dpa/sid/ebc
Bundesliga Florenz überschlägt sich für Gomez
Wechsel des Nationalstürmers

Florenz überschlägt sich für Gomez

Das toskanische Idyll und der Deutsche - das könnte passen. In Florenz ist die Vorfreude auf Mario Gomez riesig. Über Nacht hat der deutsche Nationalstürmer bereits den Dauerkartenverkauf angekurbelt. Bundestrainer Löw droht trotzdem ein Problem.   Von Birgit Schönau, Rom

Zur SZ-Startseite