Fußball - Saarbrücken:Saarbrückens Spektakel mit Erdmann: "Weicher und sensibler"

3. Liga
Saarbrückens Spieler Dennis Erdmann sitzt im Verhandlungssaal. Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Saarbrücken (dpa/lrs) - Der nach Rassismus-Vorwürfen zuletzt gesperrte Dennis Erdmann ist zurück auf dem Rasen und hat mit Drittligist 1. FC  Saarbrücken direkt ein Fußball-Spektakel erlebt. Beim 3:2 (1:2) beim Halleschen FC wurde der Innenverteidiger aber bereits zur Halbzeit ausgewechselt. "Ich glaube schon, dass der Spieler ein bisschen weicher, ein bisschen sensibler ist als wir das von außen wahrnehmen", räumte Trainer Uwe Koschinat bei Magentasport ein. Die Auswechslung war nach einer durchwachsenen und fehlerhaften ersten Halbzeit folgerichtig.

"Das war sehr, sehr mutig von mir, ihn heute direkt zu bringen. Aber ich habe gar keine andere Logik gesehen und deshalb nehme ich das auf meine Kappe", sagte Koschinat. Er sei trotzdem zu "100 Prozent überzeugt, dass dieser Spieler eine richtig gute Qualität mitbringt". Erdmann hatte zuletzt fünf Spiele aussetzen müssen, unter der Woche waren vom DFB-Bundesgericht zwei weitere Partien zur Bewährung ausgesetzt worden. Sportdirektor Jürgen Luginger betonte, es habe "nie einen Beweis" für Rassismus bei Erdmann gegeben. "Es gab nur Aussagen. Wir haben uns darum bemüht und gekümmert."

Sportlich bot das 3:2 jede Menge Action. "Nach so einem Spiel tut das unfassbar gut. Wir haben auf beiden Seiten ein Spiel mit unfassbar vielen Torchancen gesehen. Es hätte auch 8:8 stehen können", erklärte Doppeltorschütze Adriano Grimaldi, der den Saarländern letztlich den Sieg bescherte.

Sebastian Jacob erzielte das weitere Tor für die Gäste, für Halle hatten zuvor in der ersten Halbzeit Michael Eberwein und Terrence Boyd getroffen. "Dass wir in der Endphase, wo das Spiel in beide Richtungen laufen kann, dass wir dann das Spiel für uns entscheiden, das ist sehr, sehr glücklich", sagte Koschinat. In der Tabelle befindet sich Saarbrücken in der Verfolgergruppe hinter dem schon ein Stück enteilten 1. FC Magdeburg.

© dpa-infocom, dpa:211017-99-626492/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB