bedeckt München 26°

Fußball in Spanien:Keine Beute für das Raubtier

Der FC Barcelona sucht weiter verzweifelt nach Verstärkungen und verstrickt sich in einen Rosenkrieg mit seinem Stürmer Samuel Eto'o - der Kameruner wird scheinbar "weggelobt".

Ronald Reng

Welchen Star sich der Präsident des FC Barcelona auch wünschte, er bekam sie alle. Elvis Presley, Eric Clapton, Michael Jackson. Zwei Stunden lang war das Leben für Joan Laporta ein Wunschkonzert, am Ende der Sendung über seine Lieblingsmusik im Radio iCat FM sang Barças Präsident sogar selbst: "Er schirmt ihn mit dem Körper ab, er passt ihn mit dem Po", die Ode des katalanischen Liedermachers Joan Manel Serrat an Barças ersten Weltstar, Ladislao Kubala. "Musik", sagte Laporta, "beruhigt die Raubtiere in mir."

Der Musterstürmer hat ausgedient: trotz beeindruckender Torquote wird der Kameruner Samuel Eto'o vom FC Barcelona "weggelobt".

(Foto: Foto: Getty)

Tags darauf jedoch tigerte der erste Mann des FC Barcelona schon wieder herum. Denn die gewünschten Stars lassen auf sich warten. Sieben Wochen nach Saisonende hat Barça als einziger Spitzenklub noch keinen neuen Fußballer präsentieren und keinen verkaufen können. Dank des frischen historischen Dreifachsiegs in Champions League, spanischer Liga und nationalem Pokal sollte dies der Klub sein, zu dem alle aufschauen. Doch im Spiegel des ewigen Rivalen Real Madrid, der mit den Verpflichtungen von Heldenfußballern wie Cristiano Ronaldo die Nachrichten dominiert, steht das alles gewinnende Barça in der öffentlichen Wahrnehmung als großer Verlierer da.

Barças Einkaufspolitik stockt

In Spanien, wo Fußball ein Spektakel zu sein hat, sind die Neuzugänge das Sommertheater. Nie verkaufen sich die Sportzeitungen so gut wie in den Monaten, wenn gar nicht gespielt wird. Täglich bietet die Presse den Fans großzügig die tollsten Spieler an, die wirklich, ganz sicher zu Real oder Barça wechseln würden. Diese schreienden Buchstaben künden nun seit Wochen von Coups in Madrid - Kakà! Ronaldo! Benzema! - während in Barcelona das Bemühen um vier Neue stockt, darunter der EM-Torschützenkönig David Villa sowie der argentinische Internationale Javier Mascherano vom FC Liverpool. Der triumphalistische Kaufrausch Reals hat Barça nervös gemacht. Gehetzt begehen Fußballklubs die meisten Fehler.

Barça hat sich mit dem Fall Samuel Eto'o ein Problem selbst geschaffen, das den Teamfrieden und die gesamte Personalplanung bedroht. Der Angreifer schenkte Barça vergangene Saison 36 Tore, mit 28 hat er noch gut und gerne vier Jahre auf höchstem Niveau vor sich. Grundsätzlich fügsam, gelegentlich egozentrisch ist er ein wichtiger Reibepunkt in der Sozialstruktur des Teams. Sein Vertrag währt noch ein Jahr. Warum Trainer Pep Guardiola bat, Eto'o zu verkaufen, war schon schwer nachvollziehbar. Offenbar glaubt Guardiola, eine im Erfolg getränkte Elf bräuchte neue Reize.

Die bisherigen Außenstürmer Leo Messi und Thierry Henry, so des Trainers Idee, sollten abwechselnd Eto'os Platz im Sturmzentrum besetzen, Bayern Münchens Franck Ribéry die Vakanz auf Außen füllen. "Wir sind hinter Ribéry her, Madrid auch", sagte Laporta, doch da der FC Barcelona mit allenfalls 40 Millionen Euro Ablöse nur etwas mehr als die Hälfte von Bayerns Träumen erfüllen wollte, ist das Thema tot. Doch statt nun um eine Vertragsverlängerung mit Eto'o zu ringen, stürzte sich Barça in ein Werben um Spaniens besten Stürmer, David Villa vom FC Valencia, und verzettelte sich in einen hoffnungslosen Rosenkrieg mit Eto'o.

Absurde Debatte

Hartnäckig versucht Barça, seinen Musterstürmer wegzuloben. Eto'o, zu Recht verletzt, stellt sich störrisch. So lehnte er selbst absurd gute Angebote wie von Manchester City ab, die ihm ein Jahresgehalt von neun Millionen Euro netto und Barça 25 Millionen Ablöse boten. Es wird schamlos gelogen. "Er nimmt nicht ab, wenn ich anrufe", schluchzte Laporta. Er habe keine verpassten Anrufe auf dem Handy, sagte Eto'o. Eines Montags um 23.36 Uhr schickte Vizepräsident Raül Sanllehí Eto'o dann plötzlich ein Vertragsangebot bis 2012 - per SMS. Eto'os Berater lehnte ab: "Ich fürchte, es ist ein Scheinangebot, um ihn danach nur teurer zu verkaufen." Vize Sanllehí musste daraufhin sein Mobiltelefon wechseln. Eto'os Agent hatte die SMS mit Sanllehís Nummer in die Kameras gehalten.

Das Wahrscheinlichste nach heutigem Stand ist, dass Barça zu Saisonbeginn mit zwei Platzhirschen für eine Position dasteht, Villa und Eto'o. Für Villa werden sie in ihrer Nervosität dann wohl 45Millionen Euro bezahlt haben, zehn Millionen über dem Marktwert. Eto'o werden sie nach Vertragsende 2010 kostenlos ziehen lassen müssen. Doch im Fußball erwies sich teure Missplanung schon oft als ungewolltes Meisterwerk; da sowohl Villa als Eto'o auch auf dem Flügel zurechtkommen, könnten sie am Ende mit Messi den Sturm bilden, der Reals Transfertriumphe als Sommerillusion hinter sich lässt. Auf iCat FM jedenfalls weckte Joan Laporta schon wieder die Raubtiere in sich: Das nächste Lied gebe ihm "die Kraft, niemals aufzugeben", sagte er und legte Bruce Springsteen auf: "No surrender".

© SZ vom 15.07.2009/jbe
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB