bedeckt München 26°

Fußball:Holger Badstuber verklagt Krankenversicherung

VfB Stuttgart - Team Presentation

VfB-Verteidiger Holger Badstuber fordert fast 29 000 Euro von seiner Krankenkasse.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Der VfB-Profi fordert vor Gericht fast 29 000 Euro. Florian Wellbrock verpasst bei der Schwimm-WM überraschend das Finale über 800 Meter Freistil. Werder Bremen verlängert mit Sponsor Wiesenhof.

Fußball, Holger Badstuber: Der frühere Nationalspieler von Bundesliga-Absteiger VfB Stuttgart hat seine Krankenversicherung verklagt. Badstuber fordert von der privaten Krankenversicherung (DKV) vor dem Münchner Landgericht die Zahlung von Krankentagegeld. Der Streitwert liegt nach Auskunft des Gerichts bei 28.575 Euro. Die Krankenkasse verweigert die Zahlung mit dem Hinweis, Badstuber (30) habe sich im fraglichen Zeitraum im Ausland aufgehalten.

Wie das Landgericht bestätigte, sieht eine Klausel im Vertrag über die Krankentagegeld-Versicherung vor, dass der Zahlungsanspruch in diesem Fall entfällt. Badstuber ist aber der Ansicht, dass ihn die Klausel grob benachteilige und daher unwirksam sei. Der für Donnerstag angesetzte Prozessauftakt mit mündlicher Verhandlung wurde aus gerichtsinternen Gründen verschoben und ist nun für 1. Oktober terminiert.

Internationaler Fußball Der Verteidiger ist der neue Ronaldo
Transfermarkt im Fußball

Der Verteidiger ist der neue Ronaldo

Juventus Turins 75-Millionen-Zugang Matthijs de Ligt steht für jene Markt-Kategorie, in der neuerdings auch Abwehrspieler und Torhüter ein Vermögen kosten.   Von Christof Kneer

In den Zeiträumen, für die die Zahlung zwischen den Parteien umstritten ist, stand der im Laufe seiner Karriere häufig verletzte Badstuber bei Bayern München unter Vertrag. Von Mitte September 2014 bis Anfang Januar 2015 fiel er wegen eines Sehnenrisses aus, zum Jahreswechsel war er zwölf Tage im Ausland. Von Mitte Februar bis Anfang Juli 2016 musste er wegen einer Sprunggelenksverletzung pausieren, im Juni war er insgesamt 15 Tage im Ausland.

Schwimm-WM: Medaillenhoffnung Florian Wellbrock hat mit seinem überraschend klaren Vorlauf-Aus über 800 Meter Freistil bei den Schwimm-Weltmeisterschaften eine riesengroße Enttäuschung hinnehmen müssen. Der 21 Jahre alte Freiwasser-Weltmeister belegte in den Vorläufen nur den 17. Platz. Der Weltranglistenzweite blieb am Dienstag in Südkorea in 7:53,75 Minuten mehr als zehn Sekunden über seiner persönlichen Bestzeit. Für das Finale, das der umstrittene Chinese Sun Yang so gerade noch erreichte, fehlten Wellbrock über fünf Sekunden. Vorlaufschnellster war der Italiener Gregorio Paltrinieri. Wellbrock, EM-Zweiter über 800 Meter, hat bei der WM in Gwangju noch eine Chance über 1500 Meter Freistil. Für den vor allem dank der Freiwassersparte in Südkorea bislang erfolgreichen Deutschen Schwimm-Verband bedeutet das Wellbrock-Aus einen schweren Dämpfer.

Bremen, Fußball: Fußball-Bundesligist Werder Bremen hat den Vertrag mit seinem Hauptsponsor Wiesenhof um weitere zwei Jahre verlängert. Der Geflügelkonzern ist bereits seit 2012 Trikotpartner der Bremer. Der neue Vertrag ist bis zum Ende der Saison 2021/22 gültig, teilte der Verein am Montag mit. "Dass Wiesenhof weiter an Bord bleibt, ist für Werder Bremen enorm wichtig. Sie sind ein Partner, der uns im letzten Jahrzehnt durch alle Höhen und Tiefen begleitet hat", lässt sich Klaus Filbry zitieren, Werders Vorsitzender der Geschäftsführung. Zu Beginn der Partnerschaft vor sieben Jahren hatten Werder-Fans und Tierschützer noch vehement gegen den Trikotsponsor protestiert. Nach dem Ablauf des neuen Vertrages wird das Wiesenhof-Logo aber zehn Jahre lang auf den Bremer Trikots zu sehen gewesen sein und damit länger als jeder andere bisherige Hauptsponsor der Vereinsgeschichte.

Bundesliga Sie wollen nicht warten

FC Bayern

Sie wollen nicht warten

Spieler wie Manuel Neuer und Robert Lewandowski wollen keinen bayerischen Perspektivkader. Sie fordern vehement Verstärkung, weil sie in ihrem Alter jetzt erfolgreich sein müssen - und nicht erst 2023.   Kommentar von Christof Kneer