Fußball-EM:Die Reise der Dänen geht weiter

Lesezeit: 2 min

BAKU, AZERBAIJAN - JULY 03: Kasper Dolberg celebrates after scoring Denmark s first goal during the Euro 2020 Quarter Fi

Das entscheidende Tor zum Einzug ins EM-Halbfinale: Kasper Dolberg (Nummer 12) trifft kurz vor der Pause zum 2:0 gegen Tschechien.

(Foto: MB Media Solutions/imago)

Im Kampf um den dritten Halbfinalplatz bei der EM setzt sich Dänemark gegen Tschechien durch. Der fünfte Turniertreffer von Patrik Schick reicht den Tschechen nicht, um einen 0:2-Rückstand aufzuholen.

Dänemark hat auf seiner emotionalen EM-Reise den nächsten Höhepunkt erlebt und darf 29 Jahre nach dem Überraschungstriumph nun sogar vom zweiten Titel träumen. Dank einer starken ersten Halbzeit gewann das Team von Trainer Kasper Hjulmand das Viertelfinale zweier Außenseiter gegen Tschechien am Samstag in Baku vor 16 306 Zuschauern mit 2:1 (2:0) und steht erstmals seit 1992 wieder unter den besten Vier.

Borussia Dortmunds Thomas Delaney (5. Minute) per Kopf und Kasper Dolberg (42.) nach Traumflanke von Joakim Maehle erzielten die Tore für Dänemark. Die Skandinavier treffen nun am Mittwoch in London auf den Sieger der Partie zwischen England und der Ukraine. Für die Tschechen war auch der fünfte Turniertreffer von Bayer Leverkusens Patrik Schick (49.), durch den dieser den EM-Landesrekord von Milan Baros egalisierte, zu wenig.

In der schwülen Abendhitze von Baku waren die dänischen Fans auf den Tribünen in der Überzahl. Der Verband hatte 50 der treuesten Anhänger das Flugticket und die Eintrittskarte für das Viertelfinale spendiert, mehr als 1000 Fans nahmen die weite Reise ans Kaspische Meer auf sich. Die emotionale Bindung zwischen Anhängern und Mannschaft war während des Turniers durch das Drama um Christian Eriksen, der im ersten Spiel fast gestorben wäre, noch enger geworden. In einem Block mit dänischen Fans hing ein Plakat mit der Aufschrift: "FOR CHRIS10AN". Vor dem Spiel wurde auf dem Rasen wie bei vorigen Partien ein Trikot mit dessen Nummer 10 ausgebreitet.

Nach gut 20 Minuten haben auch die Tschechen ihre erste Chance

Die Dänen übernahmen dann auch die Initiative im Spiel, ließen den Ball schön laufen und erzielten bereits nach fünf Minuten und der ersten, allerdings umstrittenen Ecke das 1:0. Der Dortmunder Delaney kam nach der Hereingabe von Jens Stryger Larsen frei zum Kopfball und versenkte den Ball als Aufsetzer unhaltbar im Tor. Kurz darauf hatte Mikkel Damsgaard nach einem Konter die Chance zum 2:0. Doch Vladimir Coufal fing den Ball für den geschlagenen Keeper Tomas Vaclik vor der Linie ab. In der 17. Minute zischte ein Ball von Delaneys Knie knapp am Pfosten vorbei.

Nach gut 20 Minuten hatten auch die Tschechen ihre erste Chance. Dänemarks Torhüter Kasper Schmeichel spielte einen schlechten Pass, der bei Lukas Masopust landete. Dieser bediente Tomas Holes, der aber an dem schnell reagierenden Schmeichel scheiterte. Insgesamt kam Tschechien nach dem Rückstand besser ins Spiel. Die Dänen verlegten sich auf Konter. Bei der dieser Gelegenheiten fiel das 2:0. Der Ex-Bremer Jannik Vestergaard spielte einen Steilpass auf Maehle, der mit dem Außenrist von links in den Strafraum flankte. Dort brauchte Dolberg nur noch den Fuß hinzuhalten. Die Tschechen drängten nach der Pause auf den Anschlusstreffer. Nachdem Schmeichel noch großartig einen Schuss von Antonin Barak (47.) parierte, war er kurz darauf gegen den Abschluss von Schick zum 1:2 (49.) machtlos, als dieser eine Hereingabe von Coufal platziert ins Tor schoss.

In der mit zunehmender Spielzeit zerfahrener werdenden Partie hatte der eingewechselte Yussuf Poulsen in 78. Minute die Chance zur Vorentscheidung, doch Vaclik parierte bravourös. In der Schlussphase verstärkten die Tschechen ihre Ausgleichsanstrengungen, auch Vladimir Darida von Hertha BSC durfte aufs Feld. Doch auch die letzten verzweifelten Angriffsversuche bleiben erfolglos - die dänische Party auf der Tribüne konnte starten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB