Fußball-Bundesliga:Bayern wählt die kleine, große Lösung

FC Bayern Muenchen v TSG 1899 Hoffenheim - Bundesliga

Wird den Bayern ziemlich lange fehlen: Kingsley Coman.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Von Benedikt Warmbrunn

Der Flügelspieler, dem beim FC Bayern die Zukunft gehören soll, hat ein erfolgreiches Wochenende hinter sich. Er erzielte kein Tor, er bereitete keins vor, aber er dribbelte und wirbelte die Linie entlang, das Spiel gewann er mit seinen Vancouver Whitecaps 3:2 gegen die San José Earthquakes. So war das Wochenende von Alphonso Davies, 17 Jahre alt, von Januar 2019 an Flügelspieler des FC Bayern.

Am Wochenende haben sie im Verein häufiger an den Kanadier gedacht, sie haben sich ein bisschen selbst dafür gelobt, dass sie ihn vor wenigen Wochen verpflichtet haben. Knapp vier Monate noch, dann gehört auch Davies zum Kader - das war für die Verantwortlichen beim FC Bayern ein beruhigender Gedanke am Wochenende. Denn der Flügelspieler, dem beim FC Bayern die Zukunft und eigentlich auch schon die Gegenwart gehören soll, hat ein miserables Wochenende hinter sich.

Schon in Februar hatte sich Coman das Syndesmoseband gerissen

Die letzten Bilder von Kingsley Coman aus der ersten Bundesliga-Nacht der Saison waren düster beleuchtet, es waren keine Bilder, die einen Helden zeigen. Coman, 22, verließ kurz vor Mitternacht am Freitagabend die Praxis von Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt auf Krücken, das linke Hosenbein hochgekrempelt, um den linken Knöchel ein Verband. Am Sonntag wurde Coman wegen eines Syndesmosebandriss im linken Sprunggelenk operiert, mit ihm rechnen sie im Verein wieder im Dezember. "Wir sind natürlich sehr traurig darüber, dass Kingsley sich die gleiche Verletzung zugezogen hat wie zuvor auch", hatte Trainer Niko Kovac nach dem Training am Samstag gesagt.

Schon im Februar, gegen die Hertha, hatte sich Coman das Syndesmoseband oberhalb des linken Sprunggelenks gerissen, er fiel monatelang aus, kehrte erst im Pokalfinale zurück, für 20 Minuten. Dem französischen Nationaltrainer Didier Deschamps war das zu wenig Spielpraxis, Coman verpasste die WM in Russland, weswegen er sich jetzt anders als sein Mannschaftskamerad Corentin Tolisso nicht als Weltmeister bezeichnen darf. "Die Verletzung tut uns extrem weh", sagte Joshua Kimmich, "ich war schockiert, hatte fast Tränen in den Augen, als ich ihn da so liegen sah."

Nach dem 3:1 (1:0) des FC Bayern gegen die TSG Hoffenheim diskutierten die Beteiligten wenig über das Spiel, nicht einmal darüber, dass Thomas Müller mit dem Kopf (!) getroffen hatte (22.). Es ging um den Einsatz des Videoassistenten (siehe Text unten), und es ging aus Münchner Sicht darum, dass in diesem Spiel zu wenig Fußball gewesen sei, über den sie hätten diskutieren können. Besonders klar formulierte das Klubboss Karl-Heinz Rummenigge in einem Interview mit der Homepage des Vereins.

Gerade in der ersten Halbzeit seien die Gäste "brutal hart eingestiegen", Coman, Thiago und Franck Ribéry seien "permanent" gefoult worden. Rummenigge beklagte "Fußball in Wild-West-Manier", er sagte, wenn "eine Mannschaft zum Halali gegen unsere Spieler bläst, so wie das gestern geschehen ist, dann hat das mit Fair Play nichts mehr zu tun". Es war auch ein Schutz gegen das, was den FC Bayern in dieser Saison häufiger erwarten wird: ruppig verteidigende Gegner.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema