Justiz-Affäre um Fifa-Präsident Schweizer Chef-Ermittler droht Disziplinarverfahren wegen Treffen mit Infantino

Bundesanwalt Michael Lauber gerät unter Druck.

(Foto: Denis Balibouse/Reuters)
  • Der Schweizer Bundesanwalt Michael Lauber sollte den Korruptionssumpf im Fußball-Weltverband Fifa trockenlegen.
  • Ein geheimes Treffen mit Fifa-Boss Infantino könnte sich nun als Karriere-Killer herausstellen.
Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner

Lange sah es so aus, als könne der Korruptionssumpf rund um den Fußball-Weltverband für den Schweizer Chef-Ankläger Michael Lauber zum Karriere-Höhepunkt werden. 2015 nahm seine Berner Bundesanwaltschaft (BA) Ermittlungen im Fifa-Kontext auf, Funktionäre wurden verhaftet, 29 Terabyte Daten bei Razzien sichergestellt. Lauber galt fortan als der Mann, unter dessen Regie die Strafbehörde endlich angemessen dem dubiosen Wirken der Fußballfunktionäre begegnet.

Doch jetzt könnte sich das Fifa-Thema nicht als Höhepunkt, sondern als Karriere-Killer für Lauber herausstellen. Denn in der an fragwürdigen Vorgängen reichen Affäre um enge Verbindungen zwischen Fifa-Chef Gianni Infantino und der Spitze der Schweizer Justiz ist inzwischen sogar die Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft (AB-BA) aktiv. Am Mittwoch teilte die AB-BA der SZ auf Anfrage mit, sie führe bereits seit Mitte März Vorabklärungen durch; geprüft werde, ob Gründe vorliegen, "welche die Eröffnung einer Disziplinaruntersuchung gegen den Bundesanwalt rechtfertigen".

Im Kern geht es um diskrete Treffen zwischen der BA-Spitze und Fifa-Chef Infantino. Und vor allem um den Umgang mit einem dritten Treffen im Juni 2017, das der Weltverband und auch die Berner Behörde lang verschwiegen haben sollen.

Fifa VIP-Tickets für den Oberstaatsanwalt
Fifa und Infantino

VIP-Tickets für den Oberstaatsanwalt

Erneut tun sich denkwürdige juristische Vorgänge um Gianni Infantino auf: Die Schweiz stellt ein Verfahren gegen einen Jugendfreund des Fifa-Bosses ein - mit irritierender Begründung.   Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner

Im Herbst 2018 war publik geworden, dass es nur Wochen nach Infantinos Wahl zum Fifa-Präsidenten im März und April 2016 zwei Treffen mit Lauber gegeben hatte. Das war schon vor dem Hintergrund der andauernden Ermittlungen im Fifa-Sumpf generell heikel; die Vorgänge erhielten aber zusätzlich Brisanz, weil die BA just im Zeitraum zwischen den beiden Treffen ein weiteres Verfahren begonnen hatte, das auch Infantino persönlich tangierte. Zwar lief es gegen Unbekannt, es betraf jedoch einen seltsamen TV-Rechte-deal, den Infantino in seiner Zeit als Direktor der Europa-Union Uefa 2009 signiert hatte. Groß war der Aufruhr, als diese Meetings bekannt wurden. Im November 2018 musste Lauber an die Öffentlichkeit gehen; seine BA rechtfertigte sich damit, dass solche "Koordinierungstreffen" für große Strafverfahren wegen des Arbeitsaufwands sinnvoll seien.

Doch das Problem ist: Es gab noch ein drittes Treffen, im Juni 2017, im luxuriösen Hotel Schweizerhof in Bern. Und mit diesem Rendezvous ging die BA sehr seltsam um. Beim Pressetermin im Herbst 2018 wurde dieses Treffen nicht mitgeteilt - und auch nicht dem damals schon aktiven eigenen Aufsichtsorgan. "Im November 2018, anlässlich der Befragung des Bundesanwalts durch die AB-BA in Zusammenhang mit den zwei Treffen im Jahr 2016, gab der Bundesanwalt an, es sei zu keinen weiteren Treffen mit Vertretern der Fifa oder Uefa auf Stufe Bundesanwalt gekommen", teilt die AB-BA der SZ mit. Erst Mitte März habe sie von einem dritten Treff zwischen Fifa und BA erfahren.