bedeckt München 20°

Fußball-Weltverband:Die Fifa und der Morast von Afrika

FUSSBALL FIFA Confed Cup 2017 Vorrunde in Sotchi 19 06 2017 Australien Deutschland FIFA Praesident; Gianni

Ein seltener Moment der Demut: Fifa-Vizepräsident Ahmad Ahmad (vorne links) und Weltverbandsboss Gianni Infantino.

(Foto: Pressefoto ULMER/Markus Ulmer/Imago)
  • Gegen Ahmad Ahmad, den Chef von Afrikas Verband, werden immer mehr Vorwürfe laut.
  • In einem der SZ vorliegenden Brief beklagt der Finanzdirektor des Afrika-Verbandes, er habe immer wieder Geld für korrupte Zwecke ausgeben müssen.
  • Nun passiert etwas Absurdes: Die Fifa übernimmt die Regie in Afrika.
  • Es ist ein von der Europa-Union Uefa scharf kritisierter Vorgang.

Nicht mal im Sport kommt es oft vor, dass der Witz des Jahres schon zur Jahresmitte feststeht. Für den Fußball lässt sich das nun sagen: Unschlagbar ist Giannis Infantinos Hymne auf sich selbst bei der Krönungs-Groteske der Fifa im Juni in Paris. "In drei Jahren ist diese Organisation von einer vergifteten, fast kriminellen Vereinigung zu dem geworden, was sie sein soll. Niemand spricht mehr über Korruption!", schwadronierte der Patron.

Das Gegenteil trifft zu. Der Fifa lagen sogar schon zum Zeitpunkt dieser Hymne auf sich selbst Korruptionshinweise vor, sie betreffen afrikanische Spitzenfunktionäre und reichen weit in Infantinos Reich. In einem der SZ vorliegenden Brief beklagt Mohamed El Sherei, Finanzdirektor des Afrika-Verbandes Caf, er habe immer wieder Geld für korrupte Zwecke ausgeben müssen. Caf-Boss Ahmad Ahmad habe ihm geneigte Funktionäre mit Geld und einer opulenten Pilgerreise nach Mekka verwöhnt; zudem habe er "Doppelzahlungen für WM-2018-Missionen" veranlasst, für die WM in Russland. Hat Afrika keine bessere Verwendung für Verbandsmittel?

Bei Infantinos Pariser Liturgien auf die porentief reine Fifa war das kein Thema. Aber schon am Morgen danach schnappte die Polizei seinen Vertrauten, den Fifa-Vizepräsidenten Ahmad, in dessen Luxushotel und nahm ihn bis zum Abend in die Mangel: wegen Korruptionsvorwürfen.

Messi wirft der Conmebol Spielmanipulation vor

Ahmad zählt wie Alejandro Dominguez, der Chef der Südamerika-Föderation Conmebol, zu Infantinos Paladinen im Weltfußball-Vorstand. Der Name des Paraguayers Dominguez taucht in den New Yorker Fifa-Prozessen der US-Justiz auf, zudem fällt er als steter Stichwortgeber für Infantinos Vorhaben auf: Er schob die jüngst gescheiterte Aufstockung der WM 2022 in Katar auf 48 Teams an. Nun hat Dominguez mächtig Ärger mit seiner Copa América. Die Südamerika-Meisterschaft litt nicht nur unter Publikumsschwund und der brachialen politischen Selbstinszenierung des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro. Lionel Messi wirft der Conmebol, die er und andere Topspieler nur "Corrupbol" nennen, Spielmanipluation vor. Dafür drohen Argentiniens Superstar zwei Jahre Sperre, aber Dominguez und Co. trauen sich das kaum, weil Argentiniens Verband AFA für diesen Fall den Ausstieg aus dem Turnier angekündigt hat. Was doppelt problematisch für Conmebol wäre, weil die Copa 2020 in Argentinien stattfinden soll.

Fifa Rätsel um Treffen Nummer vier
Fifa

Rätsel um Treffen Nummer vier

Die Affäre um den Schweizer Bundesanwalt und die Fifa-Spitze weitet sich aus: Nun ist bekannt, dass es ein weiteres Treffen gab. Und es steht sogar die Frage im Raum: Gab Lauber die Anweisung, ein Strafverfahren zu stoppen?   Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner

Öffentliche Korruptionsvorwürfe also in Südamerika, die ohne Sanktion bleiben. Allerdings steuern Conmebols zehn Verbände deutlich weniger Voten zu Infantinos Wahl-Operetten bei als Afrikas 56 Nationalverbände. Der Caf ist das wahre Schwergewicht. Das weiß Infantino, der gleich nach seiner Amtsergreifung 2016 in Afrika einiges umgestellt hatte. Dort fand er seine sportpolitische Schlüsselfigur in Ahmad Ahmad, der den unbedeutenden Fußball in Madagaskar anführte. Über Nacht erblühte in dem Inselstaat im Indischen Ozean die neue Machtstruktur des Weltfußballs. Der vormalige Fischerei-Minister Ahmad führte Infantino eine persönliche Vertraute zu, die Koordinatorin für das UN-Entwicklungsprogramm, Fatma Samoura. Zwar hat die 56-Jährige keinerlei Bezug zum Fußball, doch offenbar bewog Infantino genau das, die Senegalesin zur obersten Hauptamtlichen im Weltfußball zu machen: zur Fifa-Generalsekretärin.