bedeckt München

FC Bayern:"Der FC Bayern ist ja ganz offensichtlich sein Lebensinhalt"

Klaus Allofs

Geschäftsführer Sport des VfL Wolfsburg

"Zunächst einmal ist das ist eine persönliche Entscheidung von Uli Hoeneß. Die Frage, die nun oft gestellt wird - darf er zurück? -, ist für mich klar beantwortet. Wenn einer Fehler gemacht hat und die Strafe dafür hinter sich gebracht hat, ist es für mich eine Selbstverständlichkeit, dass er wieder ein öffentliches Amt bekleiden darf. Ob es nun mit der "Abteilung Attacke" wieder losgeht? Ganz ehrlich: Das bewegt mich nicht. Ich finde spannender, dass der Uli Hoeneß, der nun wiederkommt, nicht identisch sein wird mit dem, den wir vorher kannten. Er war Einflüssen ausgesetzt und hat Erfahrungen gemacht, die sein Arbeiten und Wirken erheblich bestimmen werden. Wenn man so in der Mühle drinsteckt, so intensiv auf höchstem Niveau tätig ist wie er es war, hat man oft gar nicht die Zeit, zur Besinnung zu kommen, Dinge auch aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Er hat nun diese Zeit gehabt, wenn auch nicht freiwillig, aber er wird sie ganz sicher genutzt haben, und das allein wird ihn verändert und beeinflusst haben. Er wird für Bayern München weiterhin alles geben und einbringen. Aber er wird das große Ganze mehr im Blick haben, als es vorher der Fall war.

Was das für die Bundesliga bedeutet? Ich will nicht sagen, dass ich zuletzt das Gefühl hatte: Wo ist jetzt Uli Hoeneß? Aber natürlich hat er auch in unserer Runde gefehlt. Denn so wie er in den Medien zu allen Themen befragt wurde und seine Sichtweise geäußert hat, so war er auch bei Manager-Tagungen immer jemand, der Ideengeber und Meinungsmacher war - als Vertreter des Marktführers Bayern München, und als derjenige, der von allen am längsten diesen Job gemacht hat und immer eine klare Meinung hatte."

Michael Preetz

Geschäftsführer von Hertha BSC

"Uli Hoeneß ist eine Figur, die den deutschen Fußball über Jahrzehnte geprägt hat. Es ist seine freie Entscheidung, zurückzukehren, und natürlich auch die freie Entscheidung des FC Bayern, ihn wieder zum Präsidenten zu wählen. Wir stehen dem nicht nur total offen gegenüber, wir begrüßen das. Der FC Bayern ist traditionell gut aufgestellt gewesen, schon zu Zeiten, als Uli Hoeneß Manager wurde, und er blieb auch gut aufgestellt, als er nicht da war. Es wird aber interessant sein zu sehen, wie sie sich jetzt aufstellen. Wovon man sicher ausgehen kann, ist, dass Uli Hoeneß nicht leise sein wird, wenn er nun auf die Bundesliga-Bühne zurückkehrt. Er wird so oder so wieder ein Bezugspunkt sein."

Wolfgang Martin

Sprecher des Club Nr. 12, einer Dachorganisation von Anhängern des FC Bayern

"Wir erwarten durch die Rückkehr von Uli Hoeneß keine Veränderung im konstruktiven Verhältnis zur Vereinsführung."

Hans-Joachim Watzke

Geschäftsführer von Borussia Dortmund

"Es freut mich für Uli Hoeneß, wenn er nun wieder zurück kommt, denn der FC Bayern ist ja ganz offensichtlich sein Lebensinhalt."

Gesammelt von: Javier Cáceres, Jörg Marwedel, Philipp Selldorf, Freddie Röckenhaus, Benedikt Warmbrunn

© SZ vom 24.11.2016/ska
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema