bedeckt München
vgwortpixel

FC Bayern:Thomas Müller ist "wieder frisch in der Birne"

Thomas Müller

Thomas Müller trifft eigentlich immer - außer gegen Frankreich, Italien, Nordirland, Polen und die Ukraine.

(Foto: dpa)

Die Fragen nach seiner torlosen EM verfolgen den Nationalspieler bis zum FC Bayern - im Supercup gegen Dortmund möchte er das Thema beenden.

Na klar, meint Thomas Müller, man könne die Sache mit Uli Hoeneß auch kritisch sehen, "man kann, wenn man möchte, ja alles kritisch sehen". Man könne es aber natürlich auch so sehen, dass Hoeneß seine Strafe verbüßt habe, das sei seine, Thomas Müllers Sicht, aber das Urteil bleibe "jedem selber überlassen".

Wobei, eines fällt Müller jetzt doch noch ein, er grinst und sagt, Uli Hoeneß sei ja auch "vor der Sache" schon kritisch gesehen worden, das wisse jeder, "der mal ein Bayern-Spiel in Bremen besucht hat". Lachen und vergnügtes Glucksen bei den Zuhörern. Thema Hoeneß beendet. Nächste Frage.

Sporticker Kimmich will sich im Bayern-Mittelfeld durchsetzen
Sporticker
Fußball

Kimmich will sich im Bayern-Mittelfeld durchsetzen

Rechter Verteidiger? Nein, dort sieht sich der Nationalspieler nicht. Frank de Boer hat einen neuen Job in Italien. Ein türkischer NBA-Spieler wird von seinem Vater aus politischen Gründen enterbt.

Thomas Müller wird beim FC Bayern als Fußballprofi sehr beneidenswert bezahlt, aber allmählich spricht nichts mehr gegen ein kleines Extra-Honorar als Klubsprecher. Am Donnerstag hat sich Müller zum ersten Mal seit der Europameisterschaft in eine kleine Presserunde gesetzt, und es war einfach kein Thema aufzutreiben, das diesen lässigen Menschen auch nur ansatzweise in die Defensive gebracht hätte.

Es gibt nur einen Moment, in dem Müller kurz das Gesicht verzieht

Ob der Supercup am Sonntag in Dortmund schon eine echte Standortbestimmung ist? "Wenn wir klar gewinnen, wird es heißen: Die Saison ist eh' gelaufen. Wenn der BVB uns fordert, sagen alle: Oh, das wird dieses Jahr spannend!"

Bundesliga Medienstrategie des FC Bayern: Mia san auf allen Kanälen Bilder
Facebook-Auftritt des Rekordmeisters

Medienstrategie des FC Bayern: Mia san auf allen Kanälen

Mit einer Teampräsentation via Facebook geht der FC Bayern neue Wege bei der Internationalisierung. Das Format ist gewöhnungsbedürftig, die Fans in Deutschland reagieren eher skeptisch.   Von Filippo Cataldo

Ob Mats Hummels in Dortmund mit Pfiffen rechnen muss? "Pfiffe für ihn wären aus meiner Sicht vollkommener Quatsch, er hat viele Jahre für Dortmund die Knochen hingehalten, da kann man auch mal ein bisschen Dankbarkeit zeigen."

Ob die Zugänge Hummels und Renato Sanches den FC Bayern wohl verstärken werden? "Sich durch Transfers zu verschlechtern, ist, denke ich, nicht der Plan." Ob er noch müde sei von der Euro in Frankreich? "Ich hab' vier Wochen nix gemacht, ich bin wieder frisch in der Birne."

Und ob es ihn noch belaste, dass er bei der EM nicht fünf, nicht vier, nicht zwei, nein, nicht mal ein Tor geschossen hat? Es ist der einzige Moment, in dem Thomas Müller mal kurz das Gesicht verzieht, das sei schon "sehr weit entfernt", sagt er, aber man könne "gern noch mal drüber reden".