Deutscher Meister FC Bayern:Eine Saison wie kaum eine andere

Eine denkwürdige Pressekonferenz, goldenes Fleisch, ein Einwurf von Lisa Müller und ein Spiel gegen Dortmund, das die Wende bringt: Die Meister-Saison des FC Bayern im Rückblick.

Von Lisa Sonnabend

15 Bilder

TSG 1899 Hoffenheim v FC Bayern Muenchen - Bundesliga; Lewandowski

Quelle: Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images

1 / 15

Ein 3:1 gegen Hoffenheim, ein 3:0 gegen Stuttgart, ein 3:1 gegen Leverkusen, ein 2:0 gegen Schalke: Der FC Bayern startet so gut in die Bundesliga-Saison, wie man es ihm eigentlich gar nicht zugetraut hat. Nach vier Siegen in Serie stehen die Münchner an der Tabellenspitze. Der Begriff Altherrenmannschaft fällt im Zusammenhang mit dem Münchner Verein kein einziges Mal. Der neue Trainer Niko Kovac wird mit Lob überschüttet.

FC Bayern Muenchen v Borussia Moenchengladbach - Bundesliga

Quelle: Matthias Hangst/Getty Images

2 / 15

Doch plötzlich bleibt der Erfolg aus. Nach einem Unentschieden gegen Augsburg folgt eine 0:2-Abreibung bei der Hertha in Berlin und danach gehen die Münchner sogar 0:3 zu Hause gegen Gladbach unter. Sie spielen ängstlich, zaghaft, die Defensive ist löchrig. Borussia Dortmund ist auf einmal Tabellenführer - und die FCB-Klubführung ziemlich nervös. Auch in der Champions League ist nach einem 1:1 gegen Ajax der Gruppensieg in Gefahr. Der ehemalige Bayern-Spieler Olaf Thon spricht von einer "Altherrenmannschaft".

VfL Wolfsburg v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

Quelle: Stuart Franklin/Getty Images

3 / 15

"Guten Tag", sagt Präsident Uli Hoeneß, als er am 19. Oktober gemeinsam mit Klubboss Karl-Heinz Rummenigge und Sportdirektor Hasan Salihamidzic vor die Presse tritt. Was folgt, ist eine Wutansprache, die in die Bundesligageschichte eingeht und sogar FCB-Anhänger irritiert. Hoeneß und Rummenigge attackieren die Kritiker der Münchner, verlangen mehr Respekt für die Spieler. Rummenigge zitiert sogar Artikel 1 des Grundgesetzes, dass die Würde des Menschen unantastbar sei. Hoeneß wettert wenige Minuten später dann über den ehemaligen Spieler Juan Bernat, der im Frühjahr in der Champions League "einen Scheißdreck" gespielt habe.

03 11 2018 Fussball 1 Bundesliga 2018 2019 10 Spieltag FC Bayern München Freiburg in der All

Quelle: Bernd Feil/imago/MIS

4 / 15

Der FC Bayern wirkt nach der Medienschelte intern wieder geschlossener. Es folgen Siege gegen Wolfsburg und Mainz, auch wenn sie recht mühsam sind. Dann allerdings ein 1:1 gegen Freiburg. Thomas Müller verbringt mal wieder viel Zeit auf der Ersatzbank, ehe er in der 71. Minute eingewechselt wird. Seine Ehefrau Lisa schreibt währenddessen auf Instagram: "Mehr als 70 Minuten bis der mal nen Geistesblitz hat." Später löscht sie den Beitrag wieder und entschuldigt sich laut Vereinshomepage beim Trainer. Es herrscht Unruhe im Klub. Nach diesem erneuten Stolperer verdrängt Gladbach Bayern auf den dritten Tabellenplatz. Für Uli Hoeneß ist allerdings der FC Bayern weiterhin Zweiter, er rechnet offenbar in seiner eigenen Tabelle.

Bundesliga - Borussia Dortmund v Bayern Munich

Quelle: Kai Pfaffenbach/Reuters

5 / 15

Am 10. November steht das mit Spannung erwartete Aufeinandertreffen mit Borussia Dortmund an. Es ist ein gutes, rasantes Spiel. Die Bayern führen zur Halbzeit, doch am Ende gewinnt der BVB 3:2. Am folgenden Spieltag gelingt nur ein Unentschieden gegen Düsseldorf. Nach einer 3:1-Führung. Der FC Bayern rutscht auf Tabellenplatz fünf ab, der BVB hat nun neun Punkte Vorsprung. Viele Fußballexperten sind der Meinung, dass der FC Bayern nun beim Kampf um die Meisterschaft keine Chance mehr gegen das junge, freche Dortmund habe. Hoeneß spricht von Fehlern, wie er sie nur "in Slapstick-Filmen" gesehen habe. Wie lange kann Trainer Kovac sich noch halten?

FC Bayern Muenchen v SL Benfica - UEFA Champions League Group E

Quelle: Alex Hassenstein/Getty Images

6 / 15

Der FC Bayern berappelt sich. Es folgt ein erfrischender 5:1-Sieg gegen Benfica Lissabon in der Champions League. Trainer Kovac darf weiterarbeiten und sagt: "Die Mannschaft hat es gut gemacht. Und die Mannschaft hat dann auch das Vertrauen." Er erklärt die Rotation für beendet - auch weil die Vereinsbosse ihn dazu drängen.

Jahreshauptversammlung FC Bayern

Quelle: Matthias Balk/dpa

7 / 15

Die Jahreshauptversammlung der Bayern findet am 30. November statt. Die Stimmung ist wegen der sportlichen Krise schlecht. Normalerweise wird Hoeneß bei dieser Veranstaltung von den Fans gefeiert, diesmal endet der Abend mit Buhrufen und Pfiffen gegen den Präsidenten. Ein Anhänger wirft ihm in einem Redebeitrag vor, selbstherrlich zu sein, verbal zu entgleisen und er nimmt es Hoeneß übel, dass er den ehemaligen Spieler Paul Breitner von der Ehrentribüne verbannt hat, nachdem dieser Kritik an seinem Führungsstil geäußert hatte. Hoeneß sagt dazu: "Si tacuisses philosophus mansisses." Die Halle tobt, manche rufen in Richtung Präsident: "Pfui!"

Trainingslager FC Bayern München in Doha

Quelle: Peter Kneffel/dpa

8 / 15

In den kommenden Bundesliga-Spielen lässt Trainer Kovac meist eine weitgehend unveränderte Elf auflaufen, es folgen fünf Siege bis zur Winterpause. Dortmund verliert zum allerersten Mal in dieser Saison. In der Winterpause beträgt der Rückstand der Münchner sechs Punkte. Im Trainingslager in Katar scheint die Sonne, aber es herrscht Unruhe, weil Franck Ribéry sich in Dubai ein Goldsteak servieren lässt und sich, als ihm Kritik der Fans entgegenschlägt, in der Wortwahl vergreift. Er bekommt vom Verein eine hohe Geldstrafe aufgebrummt.

-

Quelle: Martin Meissner/AP

9 / 15

In die Rückrunde starten die Münchner mit zwei Siegen. Anfang Februar führen die Münchner zur Halbzeitpause gegen Leverkusen, doch am Ende steht es 1:3. Hoeneß kündigt am Tag danach mal wieder eine große Transferoffensive an: "Wenn Sie wüssten, was wir alles schon sicher haben für die kommende Saison", droht der Präsident der Konkurrenz. Einige Zugänge der Münchner sind mittlerweile bereits fix, andere Namen kursieren: Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart, Jann-Fiete Arp oder Atlético-Verteidiger Lucas Hernández.

FC Bayern Muenchen v VfL Wolfsburg - Bundesliga

Quelle: Sebastian Widmann/Bongarts/Getty Images

10 / 15

Dortmund beginnt plötzlich zu straucheln, der Vorsprung auf die Münchner schmilzt. Gegen Hoffenheim verspielt der Noch-Tabellenführer gar eine 3:0-Führung und verliert am 24. Spieltag überraschend in Augsburg. Der FC Bayern dagegen schießt fünf Tore gegen Gladbach und liegt nun gleich auf. Nach einem 6:0 gegen Wolfsburg am 25. Spieltag haben die Münchner nun das bessere Torverhältnis. Sie sind tatsächlich wieder Tabellenführer.

FC Bayern Muenchen v Liverpool - UEFA Champions League Round of 16: Second Leg

Quelle: Lars Baron/Bongarts/Getty Images

11 / 15

Nach einem mutigen 0:0 im Hinspiel im Champions-League-Achtelfinale gegen den favorisierten FC Liverpool ist im Verein sogar plötzlich wieder vom Triple die Rede. Der Traum endet jedoch nach einem 1:3 im Rückspiel gegen das Team von Jürgen Klopp schnell. Kovac versemmelt das wichtigste Spiel der Saison, zu defensiv und schüchtern agiert der FC Bayern, sogar Spieler üben Kritik am Trainer.

FC Bayern Muenchen v Borussia Dortmund - Bundesliga

Quelle: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

12 / 15

Am 30. März gelingt dem FC Bayern nur ein 1:1 gegen tapfere Freiburger - und der Verein gibt die Tabellenführung wieder aus der Hand. Danach steht das zweite Duell mit dem BVB an. Diesmal überrollen die Münchner jedoch die nervösen Gäste, die Partie endet 5:0. Sie erobern die Tabellenspitze zurück, der Vorsprung beträgt nun einen Punkt. Es sieht nach der Wende aus. Klubboss Rummenigge hat nach der Partie allerdings kaum Lob für Trainer Kovac übrig, sondern macht eine Ansage: "Bei uns gibt es keine Jobgarantie. Für niemanden. Jeder, der bei Bayern München arbeitet, muss liefern."

1. FC Nuernberg v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

Quelle: Sebastian Widmann/Bongarts/Getty Images

13 / 15

Es folgen Bayern-Siege gegen Düsseldorf und Bremen, auch der BVB erlaubt sich keine Schwäche. Am 31. Spieltag verliert Dortmund dann kläglich mit 2:4 gegen Schalke, am Ende stehen nur noch neun Borussen auf dem Platz. BVB-Trainer Lucien Favre antwortet auf die Frage, ob die Meisterschaft nun gelaufen sei? "Ja, klar." Doch der FC Bayern kommt am Tag danach nur zu einem 1:1 gegen den Tabellenvorletzten aus Nürnberg, kurz vor Spielende verschießt Nürnberg einen Elfmeter, Bayern-Angreifer Kingsley Coman scheitert dafür freistehend am Torwart. Es bleibt dramatisch, der Vorsprung der Münchner beträgt nun zwei Punkte.

-

Quelle: Michael Probst/AP

14 / 15

Der BVB verschusselt auch die nächste Partie und gibt eine 2:0-Führung gegen Bremen noch aus der Hand. Der FC Bayern schlägt dagegen den Liga-Letzten aus Hannover - wenn auch mit Mühe. Der Vorsprung in der Tabelle wächst auf vier Zähler an. Das bedeutet für den vorletzten Spieltag: Mit einem Sieg gegen Leipzig kann der FC Bayern die siebte Meisterschaft in Folge klar machen. Doch die Münchner kommen nur zu einem 0:0, Dortmund gewinnt gegen Fortuna Düsseldorf. Die Entscheidung über die Meisterschaft fällt - zum ersten Mal seit 2009 - am allerletzten Spieltag.

Bayern München - Eintracht Frankfurt

Quelle: Sven Hoppe/dpa

15 / 15

Die Münchner treffen gegen die Eintracht früh. Als Dortmund in Gladbach in Führung geht und dann auch noch Frankfurt in München ausgleicht, wird es kurzzeitig noch einmal spannend. Doch am Ende gewinnen die Bayern 5:1 - sie sind mit zwei Punkten Vorsprung Meister geworden. In ihrem letzten Spiel in der Fröttmaninger Arena treffen sowohl Ribéry als auch Robben. So kitschig war die Bundesliga lange nicht. So dramatisch allerdings auch nicht.

© SZ.de/sonn/tbr
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema