bedeckt München 18°
vgwortpixel

FC Bayern:Kovac vernachlässigt die Bayern-Offensive

FC Bayern - Trainer Niko Kovac beim Champions-League-Spiel gegen den FC Liverpool

Darf er noch eine Saison weitermachen? Bayern-Trainer Niko Kovac.

(Foto: AFP)

Darf Niko Kovac über die Saison hinaus Bayern-Coach bleiben? Er ist kein Trainer, dem man eine Umbruch-Elf unbedingt anvertrauen muss.

In der Arena hat das jeder gespürt: dass dieses Spiel verloren war. Zwar lagen die Bayern nach 69 Minuten gegen Liverpool nur 1:2 zurück, sie hatten noch über 20 Minuten Zeit, um zwei Tore zu erzielen. Aber kaum einer hat den Bayern das noch zugetraut, aus einem einleuchtenden Grund: Weil sie es sich selber nicht mehr zutrauten.

Aus einer Art Pflichtbewusstsein heraus haben sie noch mal versucht, nach vorne zu spielen, sie haben sich daran erinnert, dass man das offenbar so macht, wenn man hinten liegt, aber sie wussten nicht mehr genau, wie das noch mal ging: vors Tor zu kommen. Sollten sie weiter über die Flügel spielen, wie der Trainer das immer will? Oder durch die Mitte? Aber wie? Die Bayern sind diesem Spiel sanft entschlafen, und Niko Kovac, der Trainer, stand am Seitenrand und hatte die Hände in den Hosentaschen. Und kurz darauf verschwand er unter seinem Wetterhäuschen und ward nicht mehr gesehen.

Champions League Ohne Überzeugung, ohne Mut
Aus in der Champions League

Ohne Überzeugung, ohne Mut

Der FC Bayern scheitert auch am FC Liverpool, weil er zu wenig Risiken eingeht. Mats Hummels übt unverblümt Kritik an der Spielweise.   Aus dem Stadion von Jonas Beckenkamp

Es ist eine alte Geschmacksfrage im Fußball, aber für den FC Bayern könnte sie noch wichtig werden, wenn er demnächst seine Zukunft plant: Wie muss ein Trainer eigentlich so sein? Muss er 17 Mal im Spiel das System wechseln und wie Pep Guardiola am Rand rum hampeln, bis die teure Hose platzt? Oder darf er wie einst der spanische Weltmeistertrainer Vicente del Bosque das Gefühl erwecken, dass so ein kleines Nickerchen auf der Bank auch mal ganz beruhigend sein kann für eine Mannschaft, die sich dank Xavi und Iniesta sowieso selber coacht?

Kann der Meistertitel Kovac eine weitere Saison retten?

Fest steht jedenfalls eines: Ein Trainer, ob turnend oder sitzend, muss präsent sein. Sein Einfluss muss sicht- oder mindestens fühlbar sein, seine Mannschaft muss wissen, was sie tut, im Idealfall sollte sie auch überzeugt davon sein. Was heißt das nun für Bayern und Kovac?

Kovac, das steht ebenfalls fest, hat das Achtelfinale gegen Liverpool nicht vercoacht, wie das immer so schön gemein heißt. Es gab nicht diese eine Personalie oder diese eine Entscheidung, die man gegen ihn verwenden konnte, dennoch dürften die Liverpool-Spiele die Chefetage in einen Konflikt gestürzt haben. Sehr markig hat Präsident Uli Hoeneß ja eine sehr imposante Transferoffensive angekündigt: Wenn Sie wüssten, wen wir schon alles sicher haben... das klang wunderbar triumphierend, so ganz nach Art des Hauses, aber das Problem ist nun, dass die Bayern ihrerseits nicht wissen, wer diese tollen Hechte demnächst trainieren darf.

Nein, Kovac hat sich nicht für eine Trennung aufgedrängt, aber er hat auch nicht für sich geworben. Zwar hat er das bisher ganz tapfer gemacht mit diesem Ehrenrunden-Kader, in dem er ständig Rücksichten auf alte Helden wie Ribéry und Robben nehmen muss, dennoch ist Kovac aus dem Achtelfinale nicht als Trainer hervorgegangen, dem man zwingend eine Umbruch-Elf anvertrauen muss. Das Rückspiel hat das vermeintlich gelungene Hinspiel neu belichtet, Kovac steht jetzt nicht mehr als cooler Defensivstratege da, sondern als Trainer, der sich im dominanten Mia-san-mia-Milieu viel zu oft die Wer-san-die?-Frage stellt - der sich also zu sehr am Gegner orientiert und darüber die eigene Offensive vernachlässigt.

Die Bayern ahnen, dass sie sich wieder umschauen müssen auf dem nicht vorhandenen Trainermarkt. Oder sie lassen sich in ihrer emotionalen Traineranalyse doch noch mal umstimmen von einem Meistertitel, den sie diesmal ausnahmsweise als großen Erfolg feiern dürften.

Champions League Offensiv-Verbote beim FC Bayern Video

Taktik von Trainer Kovac

Offensiv-Verbote beim FC Bayern

Sechs Spieler bleiben hinten, Thiago darf kaum mitspielen, Ribéry soll Wunderdinge vollbringen. Ein defensiver, zaghafter FC Bayern scheidet aus der Champions League aus.