FC Bayern in der Einzelkritik:Zuverlässig wie Tipp-Kick-Figuren

Thiago erspäht Räume, die gar nicht existieren und stellt einen Bundesliga-Rekord auf, Jérôme Boateng outet sich als Frühaufsteher, Philipp Lahm bewirbt sich als Mitarbeiter des Jahres auf Lebenszeit. Der FC Bayern beim 5:0 gegen Eintracht Frankfurt in der Einzelkritik.

Aus dem Stadion von Jonas Beckenkamp

1 / 12

FC Bayern in der Einzelkritik:Manuel Neuer

VfB Stuttgart v Bayern Muenchen - Bundesliga

Quelle: Bongarts/Getty Images

Thiago erspäht Räume, die gar nicht existieren und stellt einen Bundesliga-Rekord auf, Jérôme Boateng outet sich als Frühaufsteher, Philipp Lahm bewirbt sich als Mitarbeiter des Jahres auf Lebenszeit. Der FC Bayern beim 5:0 gegen Eintracht Frankfurt in der Einzelkritik.

Manuel Neuer: Neuerdings orientieren sich deutsche Elite-Torsteher (ter Stegen!) nach Barcelona - doch sowas lässt Neuer unberührt: "Es gibt keinen Grund, zu gehen", sagte er in einem Interview. Musste feststellen, dass er an diesem Tag vor allem ein Problem hatte: die Saukälte im zugigen Stadion. Freute sich daher über jede Möglichkeit, am Spiel teilzunehmen. Zum Beispiel, als er eine abgefälschte Flanke von Frankfurts Barnetta aus dem Kreuzeck kratzte. Verbrachte den Rest des Spiels unterbeschäftigt vor dem eigenen Strafraum. Wer braucht Barcelona, wenn er in München frieren kann?

2 / 12

FC Bayern in der Einzelkritik:Dante

174450895

Quelle: AFP

Dante: Brachte aus dem Nachholspiel in Stuttgart ein Souvenir mit: Sein Auge zierte unter der Woche ein sattes Veilchen. Zeigte dem Frankfurter Pirmin Schwegler mit einem fiesen Fußfeger, dass er selbst kein zimperlicher Zeitgenosse ist. Hatte seine laufintensiven Momente bei Standards, wo er zumeist den Sechzehner der Eintracht besiedelte. Wurde für seinen Offensivmut belohnt, als ihm plötzlich eine Ecke genau auf die Lockenmatte patschte - es war das 4:0. Hielt Augen und Kopf trotzdem schadlos.

3 / 12

FC Bayern in der Einzelkritik:Jérôme Boateng

Bayern Muenchen - Training Session

Quelle: Bongarts/Getty Images

Jérôme Boateng: Ist ein Frühaufsteher, hinterließ bereits kurz nach 8 Uhr seine Spuren auf Twitter ("Good morning"). Agierte entsprechend aufgeweckt und bewies einmal mehr, dass er im Fachgebiet "Riesenschritte" Bayerns Siebenmeilen-Mann ist: Wenn er lostrabt, sind 20-30 Meter flugs hinter ihm. Lief so fast jede brenzlige Situation ab - ließ den alten Schlendrian nur einmal durchblitzen, als er Frankfurt per Querschläger eine dezente Möglichkeit gewährte. Ansonsten hochseriös unterwegs. Wie ein echter "early bird" eben.

4 / 12

FC Bayern in der Einzelkritik:Rafinha

FC Bayern München - Eintracht Frankfurt

Quelle: dpa

Rafinha (li.): Weitete seinen Aktionsradius zuletzt auffällig weit nach vorne aus, schoss mitunter frech aufs Tor und schlug hübsche Zirkelbälle in den Strafraum. War auch diesmal oft in der vorderen Spielhälfte zu finden, wo er gekonntes Kurzpassspiel zelebrierte. Zimmerte einmal einen Distanzhammer aufs Gehäuse, bei dem das Volk nach einem Handelfmeter schrie. Positionierte sich bei eigenem Ballbesitz haufig in der Mitte und kam so zu einer weiteren Schusschance, die Frankfurts Keeper Trapp zunichte machte. Ist vielleicht doch ein Torschützenkönig.

5 / 12

FC Bayern in der Einzelkritik:David Alaba

FC Bayern München - Eintracht Frankfurt

Quelle: dpa

David Alaba: Räumte neulich bei einem Treffen mit Österreichs Ski-Held Marcel Hirscher ein, dass er sich auf der Höllenabfahrt in Kitzbühel in die Hosen machen würde. Ist sonst eher nicht der Typ für wackelige Knie. Lieferte einen gewohnt furchtlosen Auftritt ab, auch wenn er sich hinten ein wenig zu viel Alberto-Tomba-Lässigkeit gönnte. Zeigte vor allem nach vorne seine Qualitäten, war am 3:0 durch Robben beteiligt. Alaba mit vollen Hosen auf der Streif? Wer's glaubt.

6 / 12

FC Bayern in der Einzelkritik:Philipp Lahm

FC Bayern München - Eintracht Frankfurt

Quelle: dpa

Philipp Lahm: Im Februar ist es kalt, im Dschungelcamp essen sie Maden und Philipp Lahm spielt bei den Bayern als Sechser. Alles Routine, alles wie gehabt. War neben Creative Director Thiago eher für die Büroarbeit zuständig. Erfüllte diese Aufgabe aber zuverlässig wie ein guter Firmengeist - hat im Jahr 2014 vermutlich noch keinen Ball im Mittelfeld verloren. Hat wahrscheinlich in den vergangenen drei Jahren keinen Ball verloren. Mitarbeiter des Jahres auf Lebenszeit.

7 / 12

FC Bayern in der Einzelkritik:Xherdan Shaqiri

FC Bayern München - Eintracht Frankfurt

Quelle: dpa

Xherdan Shaqiri: Darf sich neuerdings als Stammkraft fühlen. Schickte als Dank vor dem Anstoß ein paar fromme Gebete in den Himmel. Musste bei einem frühen Pfostenschuss erkennen, dass ihm das Schicksal doch nicht ganz gewogen war. Beschäftigte mit seiner kurzen Schrittfolge immer wieder die Türsteher-Fraktion in der Eintracht-Defensive. Blieb auch nach der Pause immer gefährlich und bewies bei Flanken und Eckbällen, was für feine Füße er besitzt.

8 / 12

FC Bayern in der Einzelkritik:Thiago

174450895

Quelle: AFP

Thiago: Liebkoste mit seinen giftgrünen Tretern bei jeder Ballberührung das Spielgerät und zirkelte geschickt Pässe in Räume, die eigentlich gar nicht da waren. Wirkt mit seiner Finesse mitunter wie eine lebende Tipp-Kick-Figur: Klick, klack, schon flitzt der Ball von ihm zum Mitspieler. Zeigte einmal mehr, dass er derzeit Bayerns stärkster Regisseur ist. Hatte am Ende 185 Ballkontakte im Zeugnis stehen - Bundesligarekord.

9 / 12

FC Bayern in der Einzelkritik:Franck Ribéry

Bayern Munich's Franck Ribery is tackled by Eintracht Frankfurt's Tranquillo Barnetta during the German first division Bundesliga soccer match in Munich

Quelle: REUTERS

Franck Ribéry: Weltfußballer-Wahl? Prostituierten-Affäre? Muskelzwicken? Ach was. Zur Ablenkung durfte er einfach mal wieder Fußball spielen. Genoss seinen ersten Auftritt im Jahr 2014, demonstrierte sein Plaisir mit elanvollen Sprints Richtung gegnerisches Tor. Einer davon brachte ihn bis an den Elfmeterpunkt, wo er Mandzukics Ablage zum 2:0 nutzte. Ein weiterer führte zu einer ähnlichen Szene, doch diesmal lupfte der Franzose die Kugel ans Gestänge. Ballon d'Or? Mais, bien sûr!

10 / 12

FC Bayern in der Einzelkritik:Mario Götze

Bayern Muenchen v Eintracht Frankfurt - Bundesliga

Quelle: Bongarts/Getty Images

Mario Götze: Fröstelte sichtlich beim Warmmachen, da half auch der schwarze Schal nichts. Tat im Spiel das einzig Richtige gegen das Bibbern: Rochierte munter zwischen Rechtsaußen und Zentrale - und versenkte mit erlesener Schusstechnik Mandzukics Kopfball-Rückpass zur Führung. Lieferte vor allem in der ersten Halbzeit viele lichte Momente. Als es etwas weniger Licht wurde, legte er immerhin Robben das 3:0 auf. Ging dann grinsend für Pizarro vom Feld und bekam von Guardiola ein paar warme Tätschler ab.

11 / 12

FC Bayern in der Einzelkritik:Mario Mandzukic

174450895

Quelle: AFP

Mario Mandzukic: Kehrte nach seiner Verbannung wegen akuter Trainings-Trägheit wieder in die erste Elf zurück. Unterstrich seine Läuterung ohne große Anlaufphase mit einem strammen Drehschuss. Bewies dann bei seinen Vorlagen zum 1:0 und 2:0, warum Trainer Guardiola einst über ihn sagte: "Er ist der beste Stürmer der Welt mit dem Kopf im Strafraum." War stets in Bewegung und versuchte noch weitere Ablagen, als wollte er der Mannschaft etwas zurückgeben. Durfte als Belohnung für seine Mühen sogar durchspielen - und erzielte das 5:0. Die trägen Tage dürften vorerst vorüber sein.

12 / 12

FC Bayern in der Einzelkritik:Arjen Robben, Diego Contento, Claudio Pizarro

Bayern Munich's Robben celebrates a goal against Eintracht Frankfurt during the German first division Bundesliga soccer match next to Eintracht's Madlung und Jung in Munich

Quelle: REUTERS

Arjen Robben: Wieder nur Einwechselspieler, von den Fans aber trotzdem gefeiert. Diesmal ohne Streit mit Guardiola an der Seitenlinie und "super super" motiviert. Kam rein und traf sofort zum 3:0. Noch Fragen? Ja, diese: Wie um alles in der Welt schaffte er es in der 88. Minute, den Ball frei vor dem Tor Richtung Erdinger Moos zu knallen?

Diego Contento (nicht im Bild): Durfte 15 Minuten vor Ende David Alaba ersetzen und noch ein bisschen gegen die Kälte anrennen.

Claudio Pizarro (nicht im Bild): Kam für Götze und hatte vor allem eines: Gute Laune.

© SZ.de/jkn
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB