FC Bayern in der EinzelkritikViel mehr als Pausenclowns

Frank Ribéry funktioniert wie eine Kreissäge, Arjen Robben überzeugt durch Engagement und Mario Gomez trifft auch aus der Versenkung heraus. Bei seinem Jubiläum blickt Jupp Heynckes trotzdem missmutig drein. Der FC Bayern beim 6:1 gegen Werder Bremen in der Einzelkritik.

FC Bayern in der Einzelkritik – Jupp Heynckes

Frank Ribéry funktioniert wie eine Kreissäge, Arjen Robben überzeugt durch Engagement und Mario Gomez trifft auch aus der Versenkung heraus. Bei seinem Jubiläum blickt Jupp Heynckes trotzdem missmutig drein. Der FC Bayern beim 6:1 gegen Werder Bremen in der Einzelkritik.

Aus dem Stadion von Jürgen Schmieder

Jupp Heynckes: Absolvierte seine 1000. Partie in der Bundesliga und wählte eine Startelf, die man positiv mit "Rotation" umschreiben könnte - aber durchaus auch als "einen am Boden liegenden Gegner verhöhnen" bezeichnen könnte. Wurde von Karl-Heinz Rummenigge geehrt und vom Stadionsprecher mit den Worten begrüßt: "Wir sehen uns dann in ein paar Wochen auf dem Rathausbalkon." Blickte bei diesem Satz recht missmutig drein. Regte sich dann immer wieder aufgrund einiger defensiver Unkonzentriertheiten seiner Elf auf. Blickte mitunter mitleidig zu Bremens Trainer Thomas Schaaf - und trotz intensiver Recherche war nicht festzustellen, ob es wegen des Ergebnisses war oder weil Schaaf erst zum 731. Mal an einem Bundesliga-Spiel teilnahm.

Bild: Bongarts/Getty Images 23. Februar 2013, 17:392013-02-23 17:39:00 © SZ.de/ska