bedeckt München

FC Bayern in der Einzelkritik:Der Zehn-Minuten-Müller schwächelt

Müller wird spät eingewechselt, Kimmich sollte auch über eigene Fehler sprechen. Gnabry ist derzeit der aufregendste Spieler im Team: Die Bayern in der Einzelkritik.

Von Sebastian Fischer, Augsburg

1 / 14

Manuel Neuer

FC Augsburg - Bayern München

Quelle: Matthias Balk/dpa

Torwartprobleme sind ja relativ. Neuer hat das viel diskutierte Problem namens Marc-André ter Stegen. Neuers Gegenüber am Samstag, Tomas Koubek, hat das Problem, dass er neulich über einen Rückpass getreten hat, was schon sein vierter grober Fehler vor einem Gegentor in dieser Saison war. Diesmal kamen allein in der ersten Halbzeit drei Unsicherheiten dazu. Neuer hatte dagegen kaum Probleme, außer mit einem Schuss von Philipp Max kurz vor Schluss - aber er hat an diesem Nachmittag dann trotzdem genauso viele Gegentore wie Koubek kassiert, der in der zweiten Halbzeit viele Bälle hielt.

2 / 14

Joshua Kimmich

FC Augsburg v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

Quelle: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

"Wir machen einfach zu viele Fehler", hat Kimmich jüngst gesagt, er drängt sich ja auch rhetorisch in die Führungsspielerrolle bei den Bayern. Fußballerisch sieht sein Führungsspielerdrang allerdings oft auch etwas unvorteilhaft aus, wenn er als Rechtsverteidiger und nicht in der Mitte aufläuft. Verließ seine Position wie immer regelmäßig, einmal für ein Stefan-Effenberg-Gedächtnis-Foul am Augsburger Ruben Vargas - und wird weiter über Fehler sprechen. Auch über seine eigenen?

3 / 14

Benjamin Pavard

FC Augsburg - Bayern München

Quelle: Matthias Balk/dpa

Hatte vor ein paar Monaten in Augsburg noch die Bälle um die Ohren gespielt bekommen, Sechszunull verlor er mit dem VfB Stuttgart. Inzwischen hat Pavard einen für einen Weltmeister angemesseneren Arbeitsplatz, aber der FC Augsburg scheint ihm als Gegner immer noch nicht zu liegen. Ließ beim 0:1 nach 27 Sekunden den Torschützen Marco Richter in seinem Rücken treffen und stand auch in Duellen mit Florian Niederlechner oft falsch - und verhinderte auch das 2:2 in der Nachspielzeit durch Finnbogason nicht.

4 / 14

Niklas Süle

FC Augsburg - Bayern München

Quelle: Matthias Balk/dpa

Abwehrchef in der Nationalelf, Abwehrchef beim FC Bayern, das ist alles mittlerweile Gewohnheit, aber gerade wenn's läuft, geht ja bekanntlich was besonders schief. Süle war mitschuldig am Gegentreffer, weil er Rani Khedira beim Kopfball nicht störte. Und in der zehnten Minute verletzte sich Süle bei einem Zweikampf mit Niederlechner am linken Knie. Er wurde lange behandelt, humpelte vom Platz und wurde ausgewechselt. Später wurde er mit bandagiertem Knie und Krücken gesichtet - die Diagnose steht noch aus.

5 / 14

Lucas Hernández

FC Augsburg - Bayern München

Quelle: Stefan Puchner/dpa

Der 80-Millionen-Zugang hatte zuletzt eine diplomatische Krise zwischen Säbener Straße und Élysée-Palast ausgelöst, weil Frankreichs Verband ihn entgegen der Mahnungen von Vereinsarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt höchstpersönlich für zwei Spiele nominierte und sogar einsetzte. Auch wenn er sich einmal nach einem Richter-Foul vor Schmerzen wälzte: Seinem Knie ging es wohl gut, immerhin. Er verlor den Zweikampf mit Sergio Cordova, dem Vorbereiter des 2:2.

6 / 14

Javi Martínez

FC Augsburg v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

Quelle: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

War zuletzt ausgesprochen unglücklich über seine Rolle, wurde vor dem Spiel gegen Hoffenheim öffentlichkeitswirksam von Co-Trainer Hansi Flick getröstet und durfte nun zum ersten Mal in dieser Saison von Beginn an spielen, als defensiver Sechser vor der Abwehr. Hatte meist sehr viel Zeit im Spielaufbau, nutzte sie für eine ordentliche Leistung, fast ohne jeglichen Fehlpass und damit maßgeblich beteiligt an zwischenzeitlich bis zu 80 Prozent bayerischen Ballbesitzes. Nun ja.

7 / 14

Thiago

Bundesliga - FC Augsburg v Bayern Munich

Quelle: Michael Dalder/Reuters

Thiago in Augsburg, das ist ja eigentlich Bundesligajahr für Bundesligajahr ein Ereignis, als würde Beyoncé auf ihrer Welt-Tour im "Krombacher Eck" in Herne Halt machen, also fast. Thiago, der an guten Tagen einer der besten Mittelfeldspieler der Welt sein kann, passte sich diesmal in Teilen dem Niveau an, fiel zum Beispiel mit einem taktischen Foul an Richter auf und sah gelb. Als würde Beyoncé in Herne die Jukebox anmachen und Helene Fischer singen. Also fast.

8 / 14

Serge Gnabry

FC Augsburg v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

Quelle: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Der FC Bayern hat im Sommer mehr als 100 Millionen Euro ausgegeben und einen Brasilianer aus Barcelona ausgeliehen, aber der aufregendste Spieler im Team ist derzeit Gnabry, wie ja auch im Nationalteam. Nach etwas verhaltenem Saisonstart in der Liga erzielte er in Augsburg sein zweites Saisontor zum 2:1, nachdem er das 1:0 durch Lewandowski vorgelegt hatte. Und so hätte er fast einen unangenehmen Nachmittag für den FC Bayern verhindert.

9 / 14

Philippe Coutinho

Bundesliga - FC Augsburg v Bayern Munich

Quelle: Michael Dalder/Reuters

Was ja wirklich interessant wäre: Ob Coutinho sie ein wenig verfolgt, diese Debatten, wonach er der Mann ist, der dem letzten Bayern der Bayern (nicht Müller-Wohlfahrt, sondern Müller, Thomas) den Platz wegnimmt. Gegen Augsburg spielte er tatsächlich so, als hätte er das gar nicht so schlimm gefunden, wenn ihn Müller mal ersetzt hätte. Ein paar schöne Pässe, eine vergebene Großchance.

10 / 14

Kingsley Coman

FC Augsburg - Bayern München

Quelle: Matthias Balk/dpa

Hatte es mit einem siebenmaligen italienischen Meister zu tun, den sie in der vergangenen Saison beim FC Arsenal für seine meisterhafte Interpretation des dreckigen Spiels gelobt haben: Shithousery. Doch Stephan Lichtsteiner ist auch schon 35, und das ließ Coman ihn spüren. Lief ihm dafür aber zu selten davon und hatte nur wenige klare Aktionen zum Tor, die er nicht nutzte.

11 / 14

Robert Lewandowski

FC Augsburg v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

Quelle: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Nach seinem Kopfballtor zum Ausgleich hat er nun in der Liga zwölf Tore nach acht Spielen geschossen, insgesamt 16 im zwölften Pflichtspiel. Muss man mehr sagen? Ja, denn gegen Augsburg arbeitete er auch nach hinten, gewann dort Bälle, diskutierte mit Thiago die Taktik. Jetzt muss man nicht mehr sagen. Er kann ja nicht auch noch auf der eigenen Linie stehen.

12 / 14

David Alaba

-

Quelle: Christof Stache/AFP

Augsburg ist vom Glamour-Faktor eher so etwas wie der Caiuby unter den Brasilianern, vielleicht wäre Alaba also schon einverstanden damit gewesen, sich am Samstag mal ein bisschen auszuruhen. Kam dann nach zehn Minuten für den verletzten Süle. Er fiel nicht wirklich auf, was für einen Linksverteidiger nichts Schlechtes heißen muss. Doch über seine Seite fiel das 2:2, was wiederum nichts Gutes heißt.

13 / 14

Thomas Müller

FC Augsburg v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

Quelle: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Dass die Münchner Fans gegen Ende der zweiten Halbzeit seinen Namen riefen, hatte natürlich nichts damit zu tun, dass Müller sich vorbildlich aufwärmte. Sie forderten damit den Einsatz ihres Lieblingsspielers. Zehn Minuten vor Schluss tat Niko Kovac ihnen den Gefallen. Müller schoss einmal übers Tor, einmal verdaddelte er den Ball.

14 / 14

Leon Goretzka

FC Bayern Muenchen v Liverpool - UEFA Champions League Round of 16: Second Leg

Quelle: Lars Baron/Bongarts/Getty Images

Kehrte nach seiner Oberschenkelverletzung kurz vor Schluss als Einwechselspieler für Gnabry zurück - und war so auch Teil der Mannschaft, die die 2:1-Führung verspielte.

(Archivbild)

© SZ.de/sonn

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite