bedeckt München 18°
vgwortpixel

FC Bayern:Die neue Verteidigung soll nun die horrende Serie von fünf Spielen mit zwei Gegentoren beenden

Neben ihm wird Benjamin Pavard spielen, der immer noch mit dem Niveau-Unterschied zwischen einer Abstiegssaison in Stuttgart und einer Champions-League-Saison beim FC Bayern zu kämpfen hat. Das ist auf der einen Seite verständlich. Auf der anderen Seite sollte er ja auch Niklas Süle und Lucas Hernandez neben sich haben, damit ihm die Einarbeitungszeit erleichtert würde. Diese Hilfe hat er nun nicht mehr. Er kämpft aber auch wie Kimmich mit den ständigen Positionswechseln, meist spielte er Rechtsverteidiger.

Das macht nun wieder Kimmich, der viele Partien im defensiven Mittelfeld agiert hat. Gegen Piräus erwischte er prompt eines seiner schwächsten Spiele im Bayern-Trikot, stand in einem wilden Duell sehr offensiv und verlor zu viele Zweikämpfe - vielleicht auch eine Frage der fehlenden Eingespieltheit. David Alaba, als letzter und tatsächlich mittlerweile erfahrenster Teil der Viererkette, kommt gerade selbst aus einer langen Verletzungspause.

Sollte ein Viertel der Viererkette ausfallen, gäbe es nur noch die Option, Javi Martinez als Innenverteidiger aufzustellen - wobei dann die Absicherung im Mittelfeld fehlen würde. Oder Lars Lukas Mai müsste spielen. Mai ist 19, Innenverteidiger aus der eigenen Jugend, und es gibt viele, die ihm großes Talent attestieren. Manuel Baum, aktueller Trainer der deutschen U20-Nationalmannschaft sagte kürzlich, die Chance, dass Mai dem FC Bayern weiterhelfen könne, sei nicht so gering.

Die neu zusammengesetzte Verteidigung soll nun jedenfalls die für einen Spitzenklub wie den FC Bayern horrende Serie von fünf Spielen mit zwei Gegentoren beenden; es trafen etwa Paderborn, Hoffenheim und Augsburg zweimal. Und dies ausgerechnet unter Trainer Niko Kovac, der vor jedem Spiel den Wert der Defensive preist. Zum Vergleich: In der Saison 2014/15 kassierten die Münchner in der gesamten Hinrunde nur vier Gegentreffer.

Natürlich hängt im Fußball alles mit allem zusammen, natürlich beginnt Abwehr ganz vorne und natürlich braucht eine Mannschaft vor allem ein stimmiges Gesamtkonzept. Aber eine Viererkette ist eben ein besonders sensibler Abstimmungsteil. David Alaba hatte vor dem Spiel in Piräus den Wunsch geäußert, sich in den nächsten Wochen mit der gleichen Viererkette einspielen zu dürfen. Der Wunsch erübrigte sich etwas mehr als 24 Stunden später.

© SZ.de/chge
Champions League "Alles muss besser werden"

FC Bayern in der Champions League

"Alles muss besser werden"

Der FC Bayern holt in Piräus den dritten Sieg im dritten Champions-League-Gruppenspiel. Doch nach dem unsouveränen Auftritt schlagen die Verantwortlichen Alarm.   Von Martin Schneider

Zur SZ-Startseite