bedeckt München 31°

S04 und Augsburg in der Europa League:Der Lewandowski von Gelsenkirchen

Schalke 04's Di Santo celebrates after he scored a goal against Asteras Tripolis during their Europa League group K soccer match in Gelsenkirchen

Und wieder drin: Franco Di Santo freut sich über eines seiner drei Tore gegen Tripolis.

(Foto: REUTERS)
  • Dank Stürmer Franco Di Santo gewinnt Schalke 04 mit 4:0 gegen Asteras Tripolis.
  • Der FC Augsburg erlebt ein ernüchterndes Debüt in der Europa League - beim 1:3 gegen Partizan Belgrad geht vieles schief.
  • Hier geht's zu den aktuellen Ergebnissen.

Immer wieder Di Santo

Mit seinem ersten königsblauen Hattrick hat Franco Di Santo den FC Schalke 04 zum Klub-Rekord und Richtung K.o-Runde in der Europa League geschossen. Der Sommertransfer schoss ganz alleine drei Treffer (28./37./45. Handelfmeter Minute) und verhalf so seinem Team zum 4:0 (3:0)-Sieg gegen Asteras Tripolis. Klaas-Jan Huntelaar (84.) gelang mit seinem 49. Europapokaltor der Endstand. Am Vorabend des 42. Geburtstages von Trainer André Breitenreiter feierte der Bundesligist seinen sechsten Erfolg in Serie und egalisierte damit die letztmals 2008 aufgestellte Vereinsbestmarke.

"Es war ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg. Wir sind etwas schwierig ins Spiel gekommen und waren etwas fahrlässig im Passspiel. Mit dem ersten Tor haben wir uns befreit. Es brauchte viel Geduld", erklärte Breitenreiter, der besonders den Angriff lobte: "Beide Stürmer haben getroffen, das ist wichtig für ihr Selbstvertrauen. Vor allem für Di Santo hat es mich gefreut, er hat unheimlich viel gearbeitet für das Team, heute ist er endlich mit Toren belohnt worden."

Nach acht Spielen ohne Treffer für seinen neuen Verein drehte Di Santo vor 42 447 Zuschauern groß auf und beendete das befürchtete Geduldsspiel gegen die defensiven Griechen praktisch im Alleingang. Zunächst spitzelte der Argentinier eine Flanke von Sascha Riether ins Tor, kurz darauf erhöhte er per Kopfball nach Ecke von Johannes Geis. Kurz vor der Halbzeit verwandelte der Ex-Bremer einen Handelfmeter sicher. Nach vier Fehlversuchen überließ Huntelaar für Di Santo, der erstmals seit dem 8. August beim 5:0 im DFB-Pokal beim MSV Duisburg wieder erfolgreich war. Drei Tore in einem Pflichtspiel waren dem 26-Jährigen auch zu seinen erfolgreichen Werder-Zeiten nie gelungen.

Wie Schalke dominierte

Schalke hätte in der klar dominierten Partie beim Seitenwechsel sogar noch höher führen müssen. Pierre-Emile Højbjerg (39.) traf nach einem Konter den Pfosten. Leroy Sané schoss in der Nachspielzeit frei stehend über das Tor. Die Breitenreiter-Taktik, mit offensiver Beharrlichkeit die Gäste-Abwehr auszuhebeln, war aufgegangen. Die wieder vom genesenen Kapitän Benedikt Höwedes organisierte Abwehr war praktisch gar nicht gefordert worden und blieb zum fünften Mal nacheinander ohne Gegentor.

Mit sechs Punkten führt S04 die Gruppe K souverän an und könnte mit einem weiteren Sieg gegen Sparta Prag (22. Oktober) fast schon die Zwischenrunde klar machen. Zunächst steht aber in der Bundesliga am Sonntag (15.30 Uhr) die Heimpartie gegen den 1. FC Köln an, in der mit einem Erfolg die Vereinsbestmarke und der beste Bundesliga-Start sei 44 Jahre verbessert werden können. Das Ergebnis war zur Halbzeit so klar, dass Geis für die kommenden Aufgaben geschont wurde. Nach 62 Minuten war der Arbeitsabend auch für Di Santo beendet.

Kaan Ayhan kam für den Ex-Mainzer Geis, der im Vorjahr noch mit seinem Ex-Club in der Europa-League-Qualifikation an den Griechen gescheitert war, und schlenzte gleich einen Freistoß gefährlich Richtung Gästetor. Für Di Santo brachte Breitenreiter den bis dahin geschonten Eric Maxim Choupo-Moting. Tripolis zeigte keine Ambitionen, selbst aktiv auf einen Treffer hinzuwirken. Schalke sparte Kräfte und verwaltete das Resultat ökonomisch. Huntelaar traf dann kurz vor Schluss aus bester Mittelstürmerposition problemlos zum Endstand.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite