Liverpool-Sieg in Manchester Großer Spaß mit Klopp-Fußball

Losgelöster Liverpool-Trainer: Jürgen Klopp

(Foto: Phil Noble/Reuters)
Von Martin Schneider

Möglicherweise war dieser Abend ausgerechnet in Manchester ein Abend, an dem die Menschen durch den FC Liverpool drei Sachen gelernt haben, die Fußball-Fans in Deutschland schon lange wissen. Erstens: Warum Liverpool für Roberto Firmino 41 Millionen Euro bezahlt hat. Zweitens: Dass Emre Can mit seiner Präsenz, seiner Übersicht und seinem Zweikampfverhalten in die Mitte des Spiels gehört und nicht auf die Außenverteidigerposition. Zugegeben, das wussten in Deutschland eher Leute, die die Jugend-Nationalmannschaften regelmäßig verfolgen. Und drittens und wichtigstens: Dass dieser Jürgen Klopp mit einer jungen Mannschaft eine Liga aufmischen kann.

Dieses bemerkenswerte 4:1 der Reds bei Manchester City taugt, um aus Liverpooler Sicht in hemmungslose Schwärmereien auszubrechen, vor allem über die ersten 32 Minuten. Die Situation war ja vor dem Spiel diese: Jürgen Klopp kam in Liverpool an, er sollte die Mannschaft per Handauflegen heilen, produzierte dann aber erstmal eine Reihe von Unentschieden, mit denen man wenig anfangen konnte, gewann bald darauf gegen Chelsea, verlor aber vergangene Woche gegen Crystal Palace. Nicht Fisch, nicht Fleisch, nicht Meisterschaft, nicht Abstiegskampf

Gegen City verzichtete er auf einen Stoßstürmer, setzte Christian Benteke auf die Bank und stellte Roberto Firmino in die Spitze. Schon die ersten Minuten liefen so, wie sie für Klopp-Fußball nicht besser laufen könnten. City machte daheim das Spiel breit und versuchte zu agieren. Das Ergebnis: viel Platz und isolierte Spieler. In der siebten Minute wird Citys Bacary Sagna von Torhüter Joe Hart angespielt. Philippe Coutinho setzt ihn sofort unter Druck, gewinnt den Ball, schickt Firmino, der scharf in die Mitte spielt - wo Eliaquim Mangala ins eigene Tor trifft. In der 23. Minute dann umgekehrt. Der Ball flippert im Mittelfeld hin und her, Liverpool ist doppelt so aggressiv in den Zweikämpfen wie City, Firmino erkämpft sich den Ball, spielt auf Coutinho - der diesmal selbst einschiebt.

In der 32. Minute dann die Peripetie des Spiels. Can hebelt mit einem blinden Pass mit der Hacke die Abwehr aus. Coutinho, Firmino. Tor. 3:0. Das geht genauso schnell, wie es sich liest. Eine Vorführung. Man kann kurz in der Statistik wühlen und feststellen, dass Manchester City zum letzten Mal 2003 gegen Arsenal zu Hause drei Gegentore in der ersten Hälfte kassiert hat, um zu sehen, wie gravierend das ist, was Klopps Mannschaft da mit dem himmelblauen Spitzenteam anstellt.

Fußball Bernabeu rebelliert
"El Clásico" in Spanien

Bernabeu rebelliert

Real Madrid wird vom Erzrivalen gedemütigt. Die Fans fordern den Rücktritt des Präsidenten. Gehen muss nun wohl der Trainer.   Von Javier Cáceres

Man kann sich auch einfach die Trainer auf der Bank anschauen, wo Klopp in seiner kloppschen Art brüllend und fuchtelnd Anweisungen gibt, während Manuel Pellegrini mit verschränkten Armen in seinem Sitz versinkt. "Verstehe ich, was passiert ist?", fragte sich dieser Pellegrini nach dem Spiel selbst und gibt direkt die Antwort: "Nein, tu' ich nicht. Unsere Leistung war unfassbar schwach in allen Bereichen. Sie hätten sieben Tore schießen können."