bedeckt München 16°

Rechte Fans im Fußball:In der Fankurve drohen Neonazis mit Gewalt

Fussball Herren Saison 2018 2019 3 Liga 25 Spieltag FC Energie Cottbus 1860 München 1 2

Botschaft einer kleinen Gruppe, die für die Mehrheit sprechen will: Das Banner der "Energiefans gegen Nazis" im Cottbuser Stadion der Freundschaft.

(Foto: Matthias Koch/imago)
  • Rechte Fans dominieren die Ultra-Szene rund um den aktuellen Drittligisten Energie Cottbus.
  • Ein professionelles Netz von Neonazis hat sich in der Stadt eine wirtschaftliche Existenz aufgebaut.
  • Nur wenige Menschen bringen den Mut auf, sich den Neonazis trotz Gewaltandrohungen entgegenzustellen.

Neulich hat das Banner wieder ein ganzes Fußballspiel überlebt. Das war am Cottbuser Fanzaun schon mal anders, wenn die "Energiefans gegen Nazis" ihre Fahne aufhängen wollten. Zweimal wurde sie heruntergerissen, einmal wurden die Fans körperlich angegriffen. "Schon immer die Mehrheit!", steht darauf geschrieben, zusätzlich zum Namen der Gruppe und einem zerspringenden Hakenkreuz, eine klare Positionierung gegen die rechte Szene, die den Ultrablock beherrscht. Die rechte Szene, die es dort eigentlich gar nicht mehr geben sollte.

Vor zwei Jahren hatte man eigentlich auf eine Zeitenwende bei Energie Cottbus gehofft: Im Sommer 2017 löste sich "Inferno Cottbus" offiziell auf, die Gruppe von Rechtsextremen, die schon jahrelang im Block aktiv war und dann bei einem Spiel in Babelsberg mit Hitlergruß und dem Ausruf "Arbeit macht frei, Babelsberg 03" aufgefallen war, dazu noch den Platz stürmte. Stadionverbote drohten, denen die Neonazis mit ihrer scheinbaren Auflösung zuvorkamen. Es war ein symbolischer Akt. Die Macht in der Nordwand beim Drittligisten haben sie längst zurückerobert mit ihrem wirksamsten Mittel: Einschüchtern durch Androhen von Gewalt.

Podcast Wie rechte Fans die Cottbuser Ultraszene unterwandern
SZ-Podcast "Und nun zum Sport"

Wie rechte Fans die Cottbuser Ultraszene unterwandern

Was passiert, wenn Neonazis eine Fankurve für sich vereinnahmen? Beim FC Energie schüchtern Rechtsradikale andere Anhänger ein - und es zeigt sich, dass die Probleme weit über den Fußball hinaus gehen.   Von Saskia Aleythe und Jonas Beckenkamp

Die Szene will nicht im Stadion bleiben, sondern in die Stadt wirken, sagen Beobachter

Ein paar unruhige Wochen liegen hinter Energie Cottbus: Hatte der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) doch Ende Januar Recherchen offen gelegt, dass "Inferno Cottbus" noch immer im Stadion wirke und andere Fangruppen bedrohe. Das Fortbestehen sei keine Neuigkeit, heißt es vom Verein, die Einschüchterung anderer Fans habe dem Klub aber zu denken gegeben, sagt Pressesprecher Stefan Scharfenberg-Hecht - von Bedrohungen habe man selber nichts mitbekommen. "Das ist eine Fanszene, die bei weitem nicht im Stadion bleibt, sondern nach außen in die Stadt wirken will und das auch tut", sagt Joschka Fröschner von der Opferperspektive Cottbus. Ein "toxisches Gebilde" nennt der Verfassungsschutz mittlerweile das Modell der Rechtsextremen, das sich in Cottbus gebildet hat. Es geht um ein ganzes Netz an Neonazis, die in Kampfsportvereinen organisiert und zum Teil mit der Rockerszene verbandelt sind und sich wirtschaftlich unabhängig machen, etwa indem sie eigene Mode und Musik vertreiben - oder Security-Firmen gründen. Und dann auch schon mal Ordner in Fußballstadien schicken. Um dort für Sicherheit zu sorgen.

Serie A Das Brüllen von Affenlauten ist rassistisch. Punkt.
Rassismus in Italien

Das Brüllen von Affenlauten ist rassistisch. Punkt.

In italienischen Stadien werden ständig afrikanische Fußballer beschimpft, doch fast nie wird ein Spiel deswegen unterbrochen. Was für ein Versagen aller Beteiligten.   Kommentar von Oliver Meiler

Im aktuellsten Verfassungsschutzbericht von 2017 heißt es über "Inferno Cottbus", die "Selbstauflösung dürfte nur zum Schein vollzogen worden sein". Es ist von einem "Lippenbekenntnis" die Rede und von Hinweisen, dass die Gruppe weiter besteht. Inferno-Mitglieder wurden bei offensichtlich rechtsextremen Festivals gesehen oder bei Kampfveranstaltungen, die ebenfalls dem rechten Spektrum zuzuordnen sind. Laut RBB hat auch ein szenebekannter Neonazi aus Cottbus bei so einem Turnier teilgenommen, er ist auch Geschäftsmann und Inhaber der Firma "Boxing Security", die sich auf der eigenen Website seriös verkauft. In der Saison 2017/18 stellte sie Ordner für Energie Cottbus. "Stand jetzt, wird diese Firma nicht mehr bei uns im Einsatz sein", sagt Vereinssprecher Scharfenberg-Hecht. Man arbeite eigentlich mit einer anderen Firma zusammen, die "Boxing Security" als Subunternehmen beschäftigte. So könnte es auch bei weiteren Vereinen gewesen sein: In früheren Versionen ihrer Website listete "Boxing Security" weitere Referenzen auf: Hertha BSC, Union Berlin, Dynamo Berlin, Dynamo Dresden sowie die Eishockeymannschaft Lausitzer Füchse. Hertha, Dresden und Union erklären auf SZ-Anfrage, mit der Firma kein Vertragsverhältnis gehabt zu haben, Dynamo Berlin kann "in dieser Angelegenheit leider nicht behilflich sein", bei den Lausitzer Füchsen wird die Sache geprüft. Das Problem ist ohnehin: Die Vertragspartner der Vereine beschäftigen oft Subunternehmen, wenn für ein Spiel größere Ordnerzahlen fällig werden, von denen die Vereine offenbar nicht immer etwas wissen.

Zuletzt arbeiteten Sicherheitskräfte von "Boxing Security" bei der KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen, in Unkenntnis der zuständigen Stiftung. Mittlerweile hat die Firma ihre Website mit dem Hinweis ausgestattet: "Die Firma Boxing Security aus Kolkwitz/Cottbus distanziert sich in jeglicher Form von Extremismus und Gewalt jeder Art. Im Ausführen von Aufträgen und im Umgang mit Mitarbeitern, Kunden und Partnern verkörpern wir genau wie im Sport den Gedanken von Fairness, sowie Gleichbehandlung, Offenheit und Loyalität!" Per Mail antwortet der Geschäftsführer von "Boxing Security", man äußere sich nicht zu firmeninternen Angelegenheiten. Von Anschuldigungen aus bisherigen Medienberichten distanziere man sich deutlich.

Das Problem mit den Sicherheitskräften ist Energie Cottbus nicht neu, nach dem Skandalspiel gegen Babelsberg 2017 hatte der Verein einen Maßnahmeplan entwickelt, der darauf schließen lassen sollte, dass man sich mit den rechtsextremen Strukturen ernsthaft beschäftigt. Zusammenarbeit mit Toleranzbündnissen, das Planen zur Einführung einer hauptamtlichen Stelle im Verein mit dem Titel "Beauftragter für Vielfalt und Toleranz" und eben auch Strategien zur Überwachung der Ordner im Stadion. Gefruchtet haben diese ganz offensichtlich nicht. Und nur ein paar Monate nach der Scheinauflösung Infernos wählte die Fanszene drei neue Fansprecher, einer davon: Inferno-Mitglied. Auf der Website der Fansprecher wird der Name nicht genannt. "Diese Person ist nie als Fansprecher aktiv gewesen in irgendeiner Art und Weise", heißt es vom Verein. Dass die Wahl nicht ganz freiwillig war und schon damals unter Machtausübung der Inferno-Akteure stattgefunden hat, berichten Insider der Szene. Auch dass seit vergangenem Herbst nur noch eine Fahne im Ultrablock hängt, ist dem Druck von Inferno-Leuten zuzuschreiben. "Betriebssportgemeinschaft Energie Cottbus seit 1966" steht darauf, das ist unverfänglich, aber: Dass andere Ultra-Gruppierungen zugunsten dieses Banners ihre eigenen abgehängt haben, werten Beobachter als erstaunlichen Vorgang.