Marcus Rashford:"Ich werde mich niemals dafür entschuldigen, wer ich bin"

Marcus Rashford: Aufräumarbeiten: Anhänger von Marcus Rashford verzieren das Portrait des Spielers, das zuvor mit Hassbotschaften beschmiert wurde.

Aufräumarbeiten: Anhänger von Marcus Rashford verzieren das Portrait des Spielers, das zuvor mit Hassbotschaften beschmiert wurde.

(Foto: Peter Byrne/AP)

Nach seinem verschossenen Elfmeter im EM-Finale wurde der englische Nationalspieler Marcus Rashford rassistisch beleidigt - nun hat er auf die Anfeindungen mit einer emotionalen Botschaft reagiert.

Der englische Nationalspieler Marcus Rashford hat sich nach seinem verschossenen Elfmeter im EM-Finale und rassistischen Beleidigungen gegen ihn mit einer emotionalen Botschaft zu Wort gemeldet. "Ich kann mir Kritik an meiner Leistung den ganzen Tag lang anhören, mein Elfmeter war nicht gut genug, er hätte reingehen sollen, aber ich werde mich niemals dafür entschuldigen, wer ich bin und wo ich herkomme", schrieb der 23-Jährige am Montagabend in sozialen Netzwerken.

Der Angreifer hatte beim 2:3 im Elfmeterschießen gegen England im Endspiel der Fußball-Europameisterschaft seinen Versuch an den Pfosten geschossen. Anschließend wurde er wie seine Teamkollegen Bukayo Saka und Jadon Sancho, die ebenfalls nicht getroffen hatten, im Internet rassistisch beleidigt. Ein Wandgemälde in Withington in der Nähe von Manchester, das Rashford zeigt, wurde zunächst mit Schimpfworten beschmiert. Dies wurde anschließend von vielen Fans mit unterstützenden Botschaften und Herzen überdeckt.

"Die Botschaften, die ich heute erhalten habe, waren geradezu überwältigend, die Antwort in Withington hat mich den Tränen nahe gebracht", schrieb Rashford weiter. Wegen seines Fehlschusses fühle er sich, als habe er seine Teamkollegen im Stich gelassen und frage sich seitdem immer wieder, warum er nicht getroffen habe.

Rashford nach rassistischen Beleidigungen: "Ich werde stärker zurückkommen"

Sein Statement schloss er mit den Worten: "Ich bin Marcus Rashford, 23 Jahre alt, schwarzer Mann aus Withington und Wythenshawe, South Manchester. Wenn ich nichts anderes habe, habe ich dies. Für alle freundlichen Nachrichten, danke. Ich werde stärker zurückkommen. Wir werden stärker zurückkommen. MR10."

Der Twitter-Account der englischen Nationalmannschaft antwortete ihm: "Inspiriere weiter. Mache weiter einen Unterschied. Wir sind extrem stolz auf dich." Rashford ist für sein großes soziales Engagement bekannt.

© SZ/dpa/cch/tbr
Zur SZ-Startseite
Euro 2020 - Final - Italy v England

MeinungGareth Southgate
:Gekommen, um zu verschießen

Englands Trainer Gareth Southgate versündigt sich an der Psychologie des Spiels - eine unterschätzte Disziplin des Trainerwesens, die auch Jogi Löw stets zu schaffen machte.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB