Eishockey Für Münchens Kapitän erklingen beeindruckende Hymnen

"Das hat mich doch mehr erwischt, als ich gedacht habe." - Michael Wolf mit seinem Neffen bei der Abschiedszeremonie zum Hauptrundenende.

(Foto: Florian Ertl / Gepa Pictures / imago)
  • München hat in der DEL die Chance auf den vierten Titel in Serie. Es wäre der vierte mit Michael Wolf, doch der Kapitän hinterlässt viel mehr.
  • Für Co-Trainer McIlvane ist er der "uneigennützigste Eishockeyspieler, den ich in meinem ganzen Leben gesehen habe".
Von Christian Bernhard

Michael Wolf zu triezen, ist ziemlich einfach: Man muss ihn nur in den Mittelpunkt stellen. Und über sich selbst reden lassen. Der Stürmer des EHC Red Bull München mag nichts weniger, als im Scheinwerferlicht zu stehen. Er hasse das, sagt der 38-Jährige. Das Problem aus Wolfs Sicht: Er tut ziemlich viel dafür, dass ihm dieses Schicksal immer wieder widerfährt. Als Kapitän des Titelverteidigers in der Deutschen Eishockey Liga (DEL), als zweitbester Torschütze der Liga-Geschichte und als Vorbild für eine ganze Generation deutscher Eishockeystürmer.

So vehement wie in den zurückliegenden Wochen hat sich Wolf aber noch nie gegen den - zugegeben ziemlich großen - Rummel um seine Person gewehrt. Aber auch das hatte er selbst zu verantworten. Im Moment sei schlicht "keine Zeit und Platz dafür", sagte er kürzlich: "Über mich hat man schon genug gesprochen." Er denke jetzt "gar nicht" an sich, sondern nur an die Mannschaft. Wolf wird noch in diesem Monat seine Profi-Karriere beenden, das hat er selbst Mitte Januar bekannt gegeben. Bei der Zeremonie, die ihm der EHC am letzten Hauptrunden-Spieltag bereitete, verdrückte der stets zurückhaltende Allgäuer sogar ein paar Tränen, als alle seine Teamkollegen mit seinem Trikot aufliefen und auf dem Videowürfel ein Filmchen über ihn gezeigt wurde. "Das hat mich doch mehr erwischt, als ich gedacht habe", sagte er nachher.

Eishockey EHC München gewinnt den ersten Krimi gegen Mannheim
DEL-Finale

EHC München gewinnt den ersten Krimi gegen Mannheim

Der Titelverteidiger geht in der DEL-Finalsierie in Führung nach einer Partie voller Härte und Raufereien. Ein ehemaliger Adler sorgt für die Entscheidung.

Wann genau Schluss ist, hängt vom Ausgang der Finalserie zwischen München und den Mannheimer Adlern ab, die am Donnerstag mit dem ersten Spiel gestartet ist. Der EHC gewann es dank Frank Mauers Treffer in der 19. Minute der Verlängerung 2:1, Wolf stand knapp 27 Minuten auf dem Eis. Nur sein Teamkollege Mark Voakes hatte unter allen Stürmern der Partie mehr Eiszeit. Am Samstag (20 Uhr) können die Münchner zu Hause auf 2:0 in der Best-of-seven-Serie stellen. Der EHC hat die Chance auf den vierten Titel in Serie, es wäre der vierte mit Michael Wolf als Kapitän. Deshalb hat ihm der Verein zu Ehren seiner letzten Profi-Saison auch seinen Playoff-Hashtag gewidmet: #4thewolf.

Wenn es endgültig vorbei ist, wird Wolf auch München verlassen. Nach fünf Jahren, in denen die Stadt zu seiner "zweiten Heimat" geworden ist, wie er sagt. Die verlässt er für seine erste Heimat: Füssen. Zusammen mit seiner Familie kehrt er dorthin zurück, wo er "nie wirklich" weg gewesen sei, wie er sagt. Wolf beteuert, dass er sich überall wohl gefühlt habe, sein Zuhause aber "eigentlich immer" Füssen gewesen sei. Dort wird er in das elterliche Schuhgeschäft einsteigen.