Neues Maradona-Museum Maradonas erster Palast

In der Küche, in der Pérez nun sitzt, hatte Diego Maradona als 18-Jähriger sein Schlafzimmer.

(Foto: Herrmann/oh)
  • Alle Geschichten über Diego Maradona scheinen erzählt zu sein. Doch jetzt eröffnet ein Museum in Buenos Aires neue Einblicke in dessen Leben.
  • Alberto Perez, Präsident von Maradonas Jugendverein, investierte 100 000 US-Dollar in den Umbau des Hauses.
  • Die Kuriositäten reichen von einer Heimorgel über Plattensammlungen bis hin zu italienischen Besuchern.
Von Boris Herrmann, Buenos Aires

Dies ist die Geschichte von einem Traumhaus. Das Haus, von dem Alberto Pérez zwei Jahrzehnte lang träumte, steht in der Calle Lascano im Arbeiterviertel Paternal, Buenos Aires. Von außen sieht es eher unscheinbar aus, um nicht zu sagen: irre hässlich. Eine Fassade aus grauen und braunen Betonplatten auf einem Sockel, der irgendwann mal rot oder rosa gewesen sein muss. Die beiden Fenster zur Straße sind vergittert. Und die schmale Haustür wirft die Frage auf: Würde der späte Maradona da überhaupt noch durchpassen? Der frühe, der etwas schlankere Maradona hat hier zwei Jahre lang gewohnt.

Alberto Pérez, 76, hat 100 000 US-Dollar ausgegeben für dieses Häuschen. Eigentlich viel zu viel, sieht er selbst ein. Trotzdem ist er der festen Überzeugung, das Geschäft seines Lebens gemacht zu haben. Die alte Dame, die es ihm verkaufte, dachte wahrscheinlich dasselbe. Pérez hat ihr natürlich nichts erzählt vom ideellen Wert dieses Gebäudes, in dem sich zuletzt eine Lederwaren-Manufaktur befand. 20 Jahre lang wurden hier Handtaschen und Aktenköfferchen gefertigt. Für Perez war es die Geduldsprobe seines Lebens. Er wartete auf den Tag, bis der Laden endlich pleiteging. Dann schlug er zu. "Die Besitzerin war heilfroh, als sie diese Bruchbude los war", sagt er mit seligem Lächeln.

Fußball Die gefallenen und die echten Helden des Fußballs
Fußball

Die gefallenen und die echten Helden des Fußballs

Ist neben Geld, Profit und Show überhaupt noch Platz für Werte? Wie sich der Fußball auf die dunkle Seite zubewegt.   Von Holger Gertz

Maradona dribbelte bereits bei den Argentinos Juniors allen davon

Man muss hier wohl von Insiderhandel sprechen. Es kennt sich ja kaum einer so gut aus mit dem ersten Kapitel der Karriere von Diego Armando Maradona wie Alberto Pérez. Er war 1977, noch mitten in der argentinischen Militärdiktatur, Vizepräsident von Argentinos Juniors, als der beste Fußballer der Geschichte (Pérez: "Wer das anzweifelt, hat keine Ahnung") bei dem Klub seinen ersten Profivertrag unterschrieb. Auf dem Dokument, ein vergilbter DIN-A5-Zettel, befinden sich zwei Unterschriften: Maradona und Pérez. Bald soll in der Calle Lascano 2257 das authentischste aller Diego-Museen eröffnen. Der Vertrag liegt schon in der Vitrine.

Maradona dribbelte bereits in den Nachwuchsteams von Argentinos allen davon. Die sogenannten Cebollitas ("Zwiebelchen") blieben unter seiner Mitwirkung 136 Spiele lang ungeschlagen. Als der Kinderstar mit 15 Jahren in der Erstligaelf debütierte, lebte er aber immer noch mit seinen Eltern und seinen sieben Geschwistern in einer Baracke im Armenviertel Villa Fiorito, wo er zur Welt gekommen war. Zum 18. Geburtstag schenkte ihm sein Verein, schenkte ihm also Pérez sein erstes Eigenheim. Die Großfamilie kam mit.

Das Museum soll "La Casa de D10S" heißen, ausgesprochen "La Casa de Dios", das Haus Gottes. Der einstige Rechtsanwalt Alberto Pérez sitzt in der Küche und richtet es ein.

(Foto: Herrmann/oh)

Es ist jetzt 37 Jahre her, als Maradona aus diesem bescheidenen Haus auszog, um nie wieder zurückzukehren. Aber inzwischen sieht es hinter der Eingangstür wieder aus, als sei er eben noch da gewesen. "Die Fliesen in der Küche und im Bad sind original", sagt Pérez im Tonfall eines Archäologen. Das nimmt man ihm gerne ab, die Küche besticht durch ein lachsfarbenes Kachel-Arrangement, das Badezimmer ist in Schweinchenrosa gehalten.

Alles, was nicht mehr original war, hat der neue Hausherr auf Basis von alten Fotos minutiös rekonstruiert. In langen Ebay-Kleinanzeigen-Nächten und auf Flohmarkt-Weltreisen kaufte er exakt jene Möbel, Gardinen, Stühle, Schüsseln, Töpfe und Tassen nach, welche die Maradonas Anfang der Achtziger besessen hatten: Den Siam-Kühlschrank, den Küchentisch, den dazugehörigen Aschenbecher, die beige Thermoskanne, das Zanella-Moped (Baujahr '79), Diegos weißen Schlafanzug sowie seine komplette Plattensammlung.