Duell im WM-Halbfinale:Robben oder Messi? Weder noch!

Lesezeit: 3 min

Arjen Robben of the Netherlands fights for the ball with Argentina's Lionel Messi during their 2014 World Cup semi-finals at the Corinthians arena

Hatten keinen Raum, um zu glänzen: Arjen Robben (links) und Lionel Messi

(Foto: REUTERS)

Das Halbfinale zwischen Argentinien und Holland versprach das Duell zweier Fußballkünstler. Doch Lionel Messi und Arjen Robben werden durch das Sicherheitssystem ihrer übervorsichtigen Trainer gestoppt.

Von Claudio Catuogno, São Paulo

Messi oder Robben, Robben oder Messi? Manchmal verdichtet sich ein Fußballspiel auf das vermeintliche Duell seiner prominentesten Mitwirkenden. So war es auch mit diesem Halbfinale zwischen Niederländern und Argentiniern - vor dem Spiel. Die Niederländer wurden gefragt: Wie kann man Lionel Messi stoppen? Die Argentinier wurden gefragt: Wie kann man Arjen Robben stoppen? Und wie die Fragen, so waren sich auch die Antworten sehr ähnlich gewesen. Sie bestanden jeweils aus Rückfragen.

Die Argentinier fragten zurück: Robben? Wieso Robben? Sicher, räumte dann der Trainer Alejandro Sabella ein: "Robben ist ein großer Spieler und wichtig für sein Team, wie Neymar bei Brasilien, wie Messi bei uns - aber Messi ist sowieso der beste von allen." Und die Niederländer fragten zurück: Messi? Wieso Messi? Gewiss, gab dann der Co-Trainer Patrick Kluivert zu verstehen: Messi müsse man im Blick behalten. "Aber auch wir haben Spieler, die eine Partie mit nur einer Aktion entscheiden können. Wie will man Robben aufhalten?"

Mittwoch also in São Paulo, langsam senkte sich die Nacht über die neue Arena am Stadtrand der 20-Millionen-Metropole, und zur Nacht gesellte sich noch ein kühler Nieselregen, der immer mehr zu einem fast frostkalten Schnürregen wurde. Für die Zuschauer war es jetzt ein bisschen ärgerlich, dass das Dach nicht rechtzeitig fertig geworden war. Für die Spieler war das egal. Für sie war es ja die Nacht der Entscheidung: Wer von beiden darf am Sonntag in Rio gegen die deutsche Elf antreten? Und es war die Nacht der Entscheider: Robben, Messi, Messi, Robben. Dachte man.

Aber man kennt das ja aus vielen Büros, vorzugsweise im öffentlichen Dienst: Die Entscheider gehen manchmal den ganzen Tag spazieren, keiner sieht sie, die Arbeit wird von den anderen gemacht. Aber wenn es dann was Wichtiges zu entscheiden gibt, dann entscheiden sie es natürlich trotzdem selbst. Elfmeter Messi: drin. Elfmeter Robben: drin. Mehr konnten die Entscheider nicht tun. Entschieden hat das Spiel am Ende ein anderer: der argentinische Torhüter Sergio Romero.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB