bedeckt München 20°

Mythos Maradona:"Es kommt einem Wunder gleich, dass er noch lebt"

Kinofilm 'Diego Maradona'

Verehrt: Diego Maradona ist bis heute in Neapel ein Stadtheiliger.

(Foto: dpa)

Oscar-Preisträger Asif Kapadia ist in seinem Dokumentarfilm Maradona so nah gekommen wie kaum ein anderer. Ein Gespräch über Fußball, Drogen, die Mafia und Diegos linken Fuß.

Interview von Javier Cáceres und Milan Pavlovic

In diesen Tagen jährte sich das WM-Finale von 1990 zum 30. Mal. Es endete mit dem dritten Titelgewinn für eine deutsche Auswahl - und es war das zweite Endspiel, in dem Diego Maradona der große Gegner war. Der Argentinier hatte sein Land 1986 zum Triumph delegiert. Seine bewegte Karriere hatte ihn da bereits nach Neapel geführt - die Tatsache, dass der Südamerikaner dort wie ein Heiliger verehrt wurde, machte die Aufgabe für WM-Ausrichter Italien nicht leichter. Filmemacher Asif Kapadia, der 2016 einen Oscar für seine Dokumentation "Amy" gewann, hat das Gefühlschaos ins Zentrum seiner Doku "Maradona" gestellt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Latest work and finishing on the structure of the new bridge of Genoa San Giorgio Ex Ponte Morandi, which will be inaug
Genua
Wie eine heilende Wunde
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Wirecard
Wirecard
Der Schwindler soll weg
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Zur SZ-Startseite