Mythos Maradona:"Das ist Gottes linker Fuß!"

Lesezeit: 18 min

Kinofilm 'Diego Maradona'

Verehrt: Diego Maradona ist bis heute in Neapel ein Stadtheiliger.

(Foto: dpa)

Oscar-Preisträger Asif Kapadia ist in seinem Dokumentarfilm Maradona so nah gekommen wie kaum ein anderer. Ein Gespräch über Fußball, Drogen und die Mafia.

Interview von Javier Cáceres und Milan Pavlovic

In diesen Tagen jährte sich das WM-Finale von 1990 zum 30. Mal. Es endete mit dem dritten Titelgewinn für eine deutsche Auswahl - und es war das zweite Endspiel, in dem Diego Maradona der große Gegner war. Der Argentinier hatte sein Land 1986 zum Triumph delegiert. Seine bewegte Karriere hatte ihn da bereits nach Neapel geführt - die Tatsache, dass der Südamerikaner dort wie ein Heiliger verehrt wurde, machte die Aufgabe für WM-Ausrichter Italien nicht leichter. Filmemacher Asif Kapadia, der 2016 einen Oscar für seine Dokumentation "Amy" gewann, hat das Gefühlschaos ins Zentrum seiner Doku "Maradona" gestellt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Garten
Der Traum vom eigenen Pool
Agota Lavoyer
Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
"Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen"
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB