bedeckt München
vgwortpixel

DFB-Innenverteidiger Badstuber und Hummels:Zwei Typen, ein Block

Holger Badstuber und Mats Hummels bilden im Halbfinale gegen Italien die deutsche Innenverteidigung. Bislang spielen sie zusammen eine großartige EM. Dabei könnten sie kaum unterschiedlicher sein.

Holger Badstuber spricht nicht gerne über sich selbst. Zumindest nicht in der Öffentlichkeit. Doch nun musste er Auskunft geben. Wie er denn seine Entwicklung bewerte seit der Weltmeisterschaft 2010?

Euro 2012: Niederlande - Deutschland Badstuber Hummels Italien Europameisterschaft EM

Verteidigen gemeinsam: Mats Hummels und Holger Badstuber(r) gegen den Niederländer Klaas-Jan Huntelaar.

(Foto: dapd)

Badstuber wand seinen Oberkörper, die zusammengezogenen Gesichtszüge zogen sich noch weiter zusammen. "Ja", sagte er, "ich habe zwölf von 13 Pflichtspielen in der Nationalmannschaft gemacht, das ist schon ein Vertrauensbeweis durch den Trainer. Und ich habe immer gutes Feedback bekommen." Auch im Verein habe er im vergangenen Jahr einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht.

Der 23-jährige Innenverteidiger des FC Bayern München hätte sich bei dieser Antwort auch breitbeinig in den Stuhl lümmeln und dabei selbstbewusst grinsen können. Denn er lieferte eine fachlich korrekte Analyse seiner jüngsten Karriere und ließ noch einen Ausblick in die Zukunft folgen, der viel über seine Persönlichkeit aussagt: "Immer den Ball flach halten, würd ich mal sagen."

Der flache Ball. Das ist das Stilmittel des Holger Badstuber, auf dem Platz wie im Leben. Trainer Louis van Gaal, der ihn beim FC Bayern aus der zweiten Mannschaft zum Stammspieler erhob, liebte den strengen, genauen Flachpass Badstubers von der Abwehr ins Mittelfeld. Joachim Löw und sein Bundestrainerteam haben dafür das Wort "Spielauslösung" erfunden, Holger Badstuber ist ihr Spielauslöser Nummer eins. Dabei wirkt er im Stillen, will nicht auf die große Bühne. Seine persönliche Erfolgsgeschichte hat bislang nur dazu geführt, dass er noch mehr Erfolg haben will. Letzteres verbindet ihn mit seinem EM-Partner in der Innenverteidigung, Mats Hummels. Mehr aber auch nicht.

Hummels ist in der Außendarstellung so ziemlich das genaue Gegenteil. Er ist der eloquente Cover-Boy der deutschen Elf, sein lässiges Grinsen, während hinter ihm die Holländer streiten, ist eines der Bilder dieser Europameisterschaft. Er ist nicht der Typ, der gerne im Stillen wirkt. Hummels erklärt der Welt gerne seine Sicht. Während Badstubers Laufstil eckig und kantig daherkommt und sich die Gegenspieler vor seinen spitzen Knochen fürchten, wird Hummels mit der Eleganz des Franz Beckenbauer verglichen.

DFB-Team vor dem Halbfinale

"Dass mir ja keiner was ausplaudert"

Zur SZ-Startseite