bedeckt München 12°
vgwortpixel

Deutsche Nationalmannschaft:Joachim Löw kann verzeihen

57625971

Damals noch Nationalspieler: Marcell Jansen im Spiel um Platz drei gegen Portugal bei der WM 2006.

(Foto: AFP)

Für das zweite WM-Qualifikationsspiel gegen Kasachstan nominiert der Bundestrainer neben Patrick Herrmann überraschend auch Marcell Jansen. Eine Personalie mit einer gewissen Wucht - sie illustriert abermals Löws autarke Personalpolitik.

Es gab ja immer wieder Gerüchte, wonach die deutsche Nationalelf über eine geheime Höhle verfügt. Man weiß nichts Genaues über diese Höhle, niemand hat sie je gesehen, man kann nur vermuten, dass es in dieser Höhle bestimmt recht loungig zugeht, vielleicht stehen irgendwo sogar ein paar Tischtennisplatten herum. Ein paar Annehmlichkeiten haben die armen Ausgemusterten ja auch wirklich verdient, als Belohnung dafür, dass sie Joachim Löw treue Dienste geleistet haben. Allesamt sind sie irgendwann still verschwunden, Manuel Friedrich und Clemens Fritz früher, Andreas Beck, Serdar Tasci, Piotr Trochowski, Heiko Westermann, Marcell Jansen, Marko Marin, Cacau und Christian Träsch etwas später.

Sie alle haben irgendwann aufgehört, Nationalspieler zu sein, es gab kein großes Aufhebens um sie, vermutlich, weil niemand bemerkte, dass sie fehlten. Die Kaderpositionen 15 bis 23 wurden in immer rasenderem Tempo von immer jüngeren Spieler besetzt, und dass es einer der Ehemaligen noch mal zurück schaffen würde in Löws neumodischen Kader, war nicht viel wahrscheinlicher als ein Comeback von Klaus Augenthaler. Auf einmal war dann Heiko Westermann wieder da. Und nun kommt auch noch Marcell Jansen.

Deutsche Nationalmannschaft Löw holt Herrmann und Jansen ins Aufgebot Video
WM-Qualifikation

Löw holt Herrmann und Jansen ins Aufgebot

Bundestrainer Joachim Löw hat den Mönchengladbacher Debütanten Patrick Herrmann und den Hamburger Marcell Jansen ins Aufgebot für das WM-Qualifikationsspiel am Dienstag gegen Kasachstan in Nürnberg nachnominiert

Es war nur eine Randnachricht, die Teammanager Oliver Bierhoff am Sonntag im DFB-Quartier in Herzogenaurach unter die Leute brachte, aber sie hatte doch eine gewisse historische Wucht. Dass Joachim Löw auf den plötzlichen Spielerschwund nach Bastian Schweinsteigers Gelbsperre und Julian Draxlers Gehirnerschütterung mit der Nachnominierung des 27-jährigen Marcell Jansen reagierte, macht einer ganzen Kompanie von Ausgemusterten wieder Hoffnung.

"Wir haben diese Spieler nicht vergessen", sagt Löws Assistent Hansi Flick, "die meisten sind immer noch in unserem erweiterten Fokus." Manuel Friedrich ist damit eher nicht gemeint, aber Spieler wie Tasci und Marin dürfen sich immer noch gelegentlich über Anrufe und/oder SMS-Botschaften freuen, auch Stefan Kießling wird trotz seiner zweifelhaften Eigenschaft als Mittelstürmer zumindest wahrgenommen.

Deutschland in der Einzelkritik

Wenn die echte Zehn mit der falschen Sieben

Anschaulich wie kaum eine andere Personalie illustriert der Name Jansen die autarke Personalpolitik des Bundestrainers. Mit der Radikalität eines aufrichtigen Überzeugungstäters verweigert er sich allen Einflüsterungsversuchen von außen, er holt nur jene Spieler, die in das Bild passen, das er sich vom Fußball macht. In der Regel sind das nach neuesten Standards ausgebildete Jungspunde wie der ebenfalls nachnominierte Sven Bender, der ohnehin meist zum Kader zählt, wenn er nicht nach irgendwelchen Zweikampfhandlungen gerade wieder verbeult ist - oder nun auch Patrick Herrmann, 22, dessen Einbestellung eine kleine Überraschung war.