bedeckt München 14°

Deutsche Medaillenbilanz:Fachgebiet Einbürgerung macht Probleme

Fachgebiet Regeländerungen: Nach dem durchwachsenen Ergebnis der Medaillenschmiede Biathlon regt #WirfuerM an, die Regeln der Sportart zu modifizieren. Als Hauptproblem wird das Langlaufen erkannt, schließlich gibt es nirgendwo so viele Schützenvereine wie in Deutschland. Diskutiert werden kürzere Strecken (Höfl-Riesch: "Einmal um den Schießstand rum muss doch reichen"), statt Strafrunden lieber akrobatische Einlagen (Witt: "Ein dreifacher Flip mit Ski würde mir gefallen") oder gar kein Laufen mehr. Letzteres wird skeptisch beurteilt ("Nur Schießen, das gibt es schon."). #WirfuerM erwägt, die Sportart Biathlon komplett abzuschaffen, stellt aber fest, dass dieser Plan am Widerstand der norwegischen Königsfamilie und des Bürgermeisters von Ruhpolding scheitern dürfte. Die Unterkommission #WirfuerLena bestehend aus Magdalena Neuner, Herbert Fritzenwenger und ARD-Mann Matthias Opdenhövel wird beauftragt, weitere Vorschläge zu erarbeiten.

Fachgebiet Einbürgerung: Hier sieht #WirfuerM großes Potenzial. Wenn auch die Umsetzung nicht ganz unproblematisch sein dürfte ("Rumänen und Bulgaren können ja auch nicht Skifahren. Und welcher Holländer oder Österreicher will schon Deutscher werden?"). Eine Unterkommission #HilfefürD mit Beckenbauer, Witt und Ex-Minister Hans-Peter Friedrich ("hat ja jetzt Zeit") soll hier nach Lösungen suchen.

Fachgebiet Babysitting: #WirfuerM ist sich einig, dass die Medaillenausbeute deutlich höher hätte ausfallen können, wenn die Sportler in der Vorbereitung besser beaufsichtigt worden wären. Künftig soll den Athleten zwei Monate vor Beginn der Spiele der Führerschein weggenommen werden ("Eine Leitplanke zählt nicht zu den Edelmetallen"). Zudem wurde beschlossen, dass die Athleten im Olympischen Dorf nur in Begleitung von einem Aufpasser zum Kiosk gehen dürfen, um sich einen Riegel oder eine Gummischlange zu holen. Alles außer Weißbier (Hacklschorsch und Beckenbauer: "Da fehlt sich nix") müsse von einem Vorkoster, der danach unverzüglich dopinggetestet wird, geprüft werden.

Fachgebiet interdisziplinäres Training: Das Abschneiden könne optimiert werden, wenn es einen intensiveren Austausch zwischen den Disziplinen gäbe. Synergien schaffen, heißt das Prinzip. Uneinig war man sich, welche Sportarten sinnvoll zu kombinieren wären. Der Vorschlag, die Nordischen Kombinierer zu den Shorttrackern zu schicken, wurde abgelehnt ("Die schießen sich ja auch aus der Kurve"). Und Slalomfahrer zu den Biathletinnen? Bloß nicht mehr! Eine Unterkommission #WirfuerFelix aus Felix Neureuther, Miriam Gössner und Beckenbauer soll hier nach Lösungen suchen.

Fazit: Die Kommission "Wir für Medaillenspiegel" spricht sämtlichen Sportlern, Trainern und Betreuern "vollstes Vertrauen" aus. Weist allerdings darauf hin, dass Franz Beckenbauer nicht mehr die Lichtgestalt von Pechvögeln und Verlierern sein will (Laut Protokoll nicken alle Anwesenden in diesem Moment zustimmend). Vesper und Hörmann kündigen an, dass die Zielvereinbarungen 2018 entsprechend angepasst werden: auf 50 Medaillen.

© Süddeutsche.de/lala
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema