bedeckt München 21°
vgwortpixel

Dante verlängert beim FC Bayern:Der Brasilianer bleibt ein Münchner

FC Bayern Muenchen - Training & Press Conference

Dante (vorne) beim Training in München

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Wenige Tage nach Arjen Robben unterschreibt auch Dante: Der Brasilianer verlängert seinen Vertrag beim FC Bayern München um ein weiteres Jahr bis 2017. Dantes Kommentar: "Alles hier ist gut."

Nach der Vertragsverlängerung mit Arjen Robben hat der FC Bayern München auch den Brasilianer Dante noch länger an sich binden können. Der Abwehrspieler verlängerte seinen bis 2016 laufenden Kontrakt frühzeitig um ein weiteres Jahr bis 2017.

"Es war die beste Entscheidung meines Lebens, zum FC Bayern zu kommen, alles hier ist gut: der Klub, die Mannschaft, die Titelgewinne, die Stimmung", kommentierte der 30-Jährige in einer Presseerklärung des Fußball-Triplesiegers.

Der Südamerikaner war im Sommer 2012 von Borussia Mönchengladbach nach München gewechselt und erkämpfte sich schnell einen Stammplatz in der Innenverteidigung. Er gilt auch als brasilianischer Hoffnungsträger vor der Heim-Weltmeisterschaft in diesem Sommer.

"Dante war sicherlich einer unserer besten Transfers in den zurückliegenden Jahren", urteilte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. "In nur anderthalb Jahren hat er sich zu einem wichtigen Spieler unserer Mannschaft entwickelt - auf und außerhalb des Spielfeldes. Mit Dante gewann unsere Mannschaft in dieser Zeit fünf nationale und internationale Titel."

Spannung verspricht weiterhin die Personalie Toni Kroos. Der Mittelfeldprofi soll seinen bis 2015 laufenden Vertrag nach dem Wunsch der Bayern-Offiziellen ebenfalls alsbald verlängern, zögert aber noch. "Der Verein will, dass er bleibt. Ich bin sehr optimistisch, dass er bleibt und noch viele Jahre hier spielt", sagte Trainer Pep Guardiola jüngst.

Bereits in diesem Sommer laufen die Verträge von Claudio Pizarro und Daniel Van Buyten aus. Sportchef Matthias Sammer hatte zuletzt angekündigt, mit einer Entscheidung über die Zukunft der beiden lange warten zu wollen.

© SZ.de/dpa/sid/sonn

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite