bedeckt München 32°

Steuerhinterziehung:Cristiano Ronaldo soll 18,8 Millionen Euro nachzahlen

Hat sich angeblich mit den spanischen Steuerbehörden geeinigt: Cristiano Ronaldo.

(Foto: AFP)

FußballerCristiano Ronaldo hat seine Steuerprobleme mit der spanischen Justiz weitgehend geklärt. Der 33 Jahre alte Portugiese ist bereit, insgesamt 18,8 Millionen Euro an Nachzahlungen, Geldstrafe und Zinsen an den Fiskus zu leisten und eine Haftstrafe von zwei Jahren auf Bewährung zu akzeptieren.

Entsprechende Berichte der Zeitung "El Mundo" und anderer spanischer Medien seien korrekt, erklärte das Umfeld des Profis der Deutschen Presse-Agentur in Madrid auf Anfrage.

Auch Lionel Messi musste zahlen

Ronaldo, bei dem der Prozess noch nicht eröffnet wurde, wird Steuerhinterziehung von 14,7 Millionen Euro vorgeworfen. Der Portugiese soll Einnahmen aus Bild- und Werberechten über ein verzweigtes Firmennetzwerk mit Sitzen in den britischen Jungferninseln und Irland am Fiskus vorbeigeschleust haben.

Auch der argentinische Stürmer Lionel Messi vom FC Barcelona war 2016 bzw. 2017 wegen Steuerbetrugs zu einer 21-monatigen Gefängnisstrafe sowie einer Geldstrafe von 2,09 Millionen Euro verurteilt worden. Die Haftstrafe musste der Südamerikaner allerdings nicht antreten.

WM-Spielplan 2018

Unser WM-Spielplan 2018 bietet Ihnen alle Spiele auf einen Blick. Sie können sich auch Ihren eigenen Plan ausdrucken - auf DIN A3 oder DIN A4.

Fußball-WM Der Titel, der ihm noch fehlt

Cristiano Ronaldo

Der Titel, der ihm noch fehlt

Fünfmal Weltfußballer, aber nie Weltmeister: Cristiano Ronaldo, 33, bietet sich die letzte Chance auf den WM-Pokal. Der künftige Real-Trainer provoziert ihn schon.   Von Javier Cáceres